PRESSEARCHIV

Freitag 14. Oktober 2016 RheumaPreis 2016 für die PCK Raffinerie GmbH und Matthias Harms

Die PCK Raffinerie GmbH und der Maschinenbau-Ingenieur Matthias Harms (im Bild 2. v. r.) haben den diesjährigen RheumaPreis erhalten. Matthias Harms ist ein gutes Beispiel für die Integration von Mitarbeitern mit Morbus Bechterew. Nach der Diagnose und dem offenen Umgang mit seiner Erkrankung wechselte Matthias Harms vor 30 Jahren von der Anlagenbetreuung in den Innendienst. Sein Aufgabengebiet wurde die computergestützte Maschinendiagnose und Instandhaltung von SAP. Die offene Kommunikation und die Anpassung des Arbeitsumfeldes zahlte sich für beide Seiten aus: „Matthias Harms hat die Digitalisierung der Arbeitsmaschinendiagnose maßgeblich vorangetrieben“, so Jens Haselow, Personalleiter der PCK Raffinerie über den Maschinenbau-Ingenieur. „Dank qualifizierter Mitarbeiter wie ihm gehören wir heute zu den Top-Unternehmen in Brandenburg.“

Seit acht Jahren engagieren sich die 13 Partner der Initiative RheumaPreis für eine langfristige berufliche Einbindung von Menschen mit Rheuma. Der Preis geht an Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit Vorbildcharakter und ehrt den partnerschaftlichen Umgang mit Rheuma in Ausbildung und Beruf.

Mehr über die Auszeichnung auf www.rheumapreis.de

Samstag 01. Oktober 2016 Die PCK-Nacht

Unterhaltung fünf Stunden am Stück am 16. September von 16 bis 22 Uhr in der PCK. Die Schwedter Raffinerie war für kurze Zeit zum größten Eventplatz der Uckermark geworden. Tausende kamen, um zu sehen, was mit dem TÜV „kleiner“Neues in der PCK entstanden ist. Hoch im Kurs standen die Busrundfahrten. 15 Busse der UVG fuhren mit über 35 PCK-Busbegleitern nonstop. Die Teenies strahlten bei Selfies mit Youtuberin Joyce. Der Film von Joyce steht jetzt auf der PCK-Homepage. Die Azubis verzauberten selbst kleinste Besucher mit ihren vorbereiteten Versuchen, über 30 Partnerfirmen der PCK präsentierten sich in der herausgeputzten Werkhalle. Nebenberufliche Kollegen der Werkfeuerwehr zeigten, wie man Feuer richtig löscht. Rutsche, Springburg, Klettern - es war ein Programm, das die Besucher erwärmte und schwärmen ließ. Ein gelungenes Dankeschön an die Nachbarn der Raffinerie.

PCK-Geschäftsführer Wulf Spitzley bedankte sich mit folgenden Worten bei der Belegschaft: „Euer Einsatz zur PCK-Nacht hat sich gelohnt. Wir hatten eine tolle Veranstaltung und haben uns als PCK-Team professionell präsentiert. Ich habe mit vielen Besuchern sprechen können und alle waren begeistert."

Donnerstag 15. September 2016 Rekordbeteiligung bei Chemkids 2016

Erstmals nahmen über 500 Schülerinnen und Schüler Brandenburgs an dem naturwissenschaftlichen Wettbewerb „Chemkids“ teil. „Chemkids“ ist ein Experimentalwettbewerb der Klassenstufen 4 bis 8 in den Ländern Ostbrandenburgs und Berlins. Er wird unterstützt von der NORDOSTCHEMIE und der PCK Raffinerie GmbH in Schwedt.

64 Kinder wurden zur Auszeichnungsveranstaltung nach Schwedt eingeladen. Über 200 Gäste reistenam 10. September 2016 in die PCK an (Preisträger plus Eltern und Geschwister).

Dabei auch sieben Schülerinnen und Schüler aus Schwedter Schulen, vier Schüler des Einstein-Gymnasiums Angermünde und ein Schüler aus Templin!!! Aus der Goethe-Schule.

Die Schwedter Schülerin Eva Schnürer aus der Talsandschule Schwedt gewinnt zudem ein Schülerpraktikum an der Hochschule Merseburg.

PCK-Personalchef Jens Haselow freute sich sehr über das gute Ergebnis. Er ermunterte die Schüler, weiter neugierig zu bleiben und zu experimentieren. PCK und die NORDOSTCHEMIE arbeiteten an mehreren Projekten, um junge Menschen auch in der Zukunft für Naturwissenschaften zu begeistern.

Wie sah die Beteiligung insgesamt aus?

An der Herbstrunde im Schuljahr 2015/16 zum Thema „ Rundi untersucht Wasch-Nüsse “ nahmen 403 Schülerinnen und Schüler aus 35 Schulen (22 Gymnasien, 3 Gesamtschulen, 2 Oberschulen und 8 Grundschulen) teil.

An der Frühjahrsrunde im Schuljahr 2015/16 zum Thema „Rundis Tee-Labor“ nahmen

125 Schülerinnen und Schüler aus 24 Schulen (18 Gymnasien, 1 Gesamtschule, 1 Oberschule und 4 Grundschulen) teil.

Freitag 15. Juli 2016 PCK und NORDOSTCHEMIE fördern Einstein-Gymnasium Angermünde

Während des Festakts zum hundertjährigen Bestehen des Einstein-Gymnasiums Angermünde am 8. Juli überreichten PCK und die NORDOSTCHEMIE einen Scheck in Höhe von 12.500 Euro für sehr gute Arbeit im naturwissenschaftlichen Bereich. Die Schwedter Raffinerie arbeitet seit mehreren Jahren erfolgreich mit dem Einstein-Gymnasium zusammen. Gestärkt wurde diese Zusammenarbeit bei dem Engagement des Einsteingymnasiums, MINT-Schule zu werden. Sanktioniert ist die Zusammenarbeit in einem Kooperationsvertrag.

Die Zusammenarbeit findet auf mehreren Bereichen statt. PCK als auch dem Einstein-Gymnasium ist es wichtig, junge Menschen für MINT-Fächer zu begeistern. (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Einstein-Schüler besuchen die PCK-Ausbildung und informieren sich bei einem Betriebsbesuch über die Raffinerie bzw. sind Mitglied in einer Chemiearbeitsgemeinschaft in der Raffinerie. PCK unterstützt mit Kursen in Naturwissenschaften, um theoretisches Wissen praxisnah zu vermitteln. Es gibt gegenseitige Informationsaustausche und Unterstützung bei der Vorbereitung von Bürgervorlesungen zu naturwissenschaftlichen Themen. 2016 sind wieder zwei Schüler des Einstein-Gymnasiums mit dem PCK-Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz geehrt worden, der mit je 1200 Euro datiert ist. „Wir spüren, dass das Interesse für die Naturwissenschaften in der Region ständig wächst. Zunehmend melden sich mehr Schüler in den Chemiearbeitsgemeinschaften, unsere Bürgervorlesungen sind gut besucht und auch das Interesse an unserem PCK-Exzellenzpreis ist stark gewachsen“, kommentierte Personalchef Jens Haselow das PCK-Engagement bei der Scheckübergabe.

PCK sponserte als Kooperationspartner 10.000 Euro. Mit 2.500 Euro unterstützt der VCI/Arbeitgeberverband Nordostchemie das naturwissenschaftliche Engagement des Einstein-Gymnasiums.

Bildungsarbeit ist eines der wichtigsten Anliegen der Chemieverbände. Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so knapp 300.000 Euro in die naturwissenschaftliche Bildung investiert. Profitiert haben bereits mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.

„Die Schulförderung ist für den Verband und den Chemiestandort Ostdeutschland immer wichtig. Es freut uns, dass wir gemeinsam mit unseren Unternehmen helfen können, die naturwissenschaftliche Bildung zu stärken und für junge Menschen noch attraktiver zu gestalten“, sagte Bildungsreferentin Dr. Jana Scheunemann.

Donnerstag 30. Juni 2016 IHK würdigt PCK als Unternehmen mit exzellenter Ausbildung

PCK-Personalchef Jens Haselow und Kommunikationschefin Vica Fajnor erhielten am 29. Juni aus den Händen von IHK- Geschäftsbereichsleiter für Aus- und Weiterbildung Michael Völker das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität des IHK-Kammerbezirks Ostbrandenburg für die PCK.

Erst seit diesem Jahr zeichnet die IHK Ostbrandenburg Ausbildungsbetriebe mit dem IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität aus. Damit würdigt sie Unternehmen mit einer außerordentlich guten dualen Ausbildung und besonderem Engagement in der Berufsvorbereitung. Das Siegel wird für einen Zeitraum von zwei Jahren verliehen. Unternehmen, die sich um dieses Siegel bewerben, durchlaufen ein anspruchsvolles Bewerbungs- und Zertifizierungsverfahren. Im Mai auditierte die IHK in der PCK-Ausbildung die Ausbildungsqualität und die Ausbildungsbedingungen der PCK-Azubis.

Die PCK wies beispielsweise im Pflichtteil nach, dass sie ihre Auszubildenden nach Tarif bezahlt, das Jugendarbeitsschutzgesetz und auch arbeitsrechtliche Kriterien und die Arbeitsordnung einhält. Zusätzlich wollten die IHK-Auditoren wissen, ob das Unternehmen kostenlos Prüfungs- und Ausbildungsmittel zur Verfügung stellt, mit Partnerfirmen arbeitet, den Auszubildenden eine Freistellung zum Besuch der Berufsschule gewährt und ordentliche Ausbildungsverträge übergibt.

Für den Exzellenzteil sprachen nicht nur die hochmodernen Ausbildungskabinette und die gute Bildungsarbeit der PCK in der Zusammenarbeit im regionalen Ausbildungsverbund bis hin zur Prüfungsvorbereitung. Die Auditoren lobten das PCK-Engagement für Bildung in der Region in Kindergärten und Schulen (1. Preis für PCK bei SCHULE/WIRTSCHAFT) bundesweit), Bürgervorlesungen und die Vergabe des PCK-Preises für naturwissenschaftliche Exzellenz. Beigetragen zu dieser Einschätzung haben auch die jährliche Organisation einer PCK-Nacht in der Ausbildung, die Unterstützung des naturwissenschaftlichen Unterrichts für Schulen, speziell zugeschnittene Bildungsangebote für die Fächer Chemie und Physik und die Organisation einer Chemiearbeitsgemeinschaft in der PCK-Ausbildung.

Ebenfalls würdigte die IHK Ostbrandenburg das hohe ehrenamtliche Engagement in der PCK-Ausbildung. Alle sieben Ausbilder und auch der Ausbildungsleiter sind Mitglieder in Prüfungsausschüssen der IHK.

Dienstag 07. Juni 2016 Riesenschecks für Bildung in Schwedt und Prenzlau

Auf der Inkontakt 2016 überreichten PCK und die NORDOSTCHEMIE Schecks in Höhe von jeweils 5.000 Euro an die Talsandschule in Schwedt und die „Philipp Hackert-Schule“ in Prenzlau. Gewürdigt wird damit die sehr gute Arbeit beider Schulen, naturwissenschaftliches Interesse zu fördern.

PCK arbeitet seit Jahren mit der Talsandschule Schwedt zusammen. Inhalte sind beispielsweise das Praxislernen und die Chemie-AG. Bemerkenswert ist das Engagement der Schule, Schüler für naturwissenschaftliche Projekte zu interessieren und für Arbeitsgemeinschaften zu begeistern. Gefragt ist hier nicht nur das Wissen in Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. Zusätzlich sind für das Lösen der Aufgaben Teamgeist, Kreativität und logisches Denken erforderlich.

"Wir erleben hier in Schwedt, wie gut Schule und Wirtschaft zusammenpassen. Das ist es, was wir mit unserer Initiative weiter fördern wollen. Ich bin beindruckt und erfreut über so viel jungen Forschergeist!“, so Dr. Jana Scheunemann bei der Entscheidung für die Fördervergabe. Die Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts liegt dem Arbeitgeberverband NORDOSTCHEMIE am Herzen. Bildungsarbeit ist eines der wichtigsten Anliegen der Chemieverbände. Das Ziel ist es, einen spannenden naturwissenschaftlichen Unterricht zu fördern und die Lehrkräfte in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen.

Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so knapp 300.000 Euro in die naturwissenschaftliche Bildung investiert. Profitiert haben bereits mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.

Donnerstag 07. April 2016 PCK und NORDOSTCHEMIE fördern Gauß-Gymnasium Schwedt für Engagement in Naturwissenschaften

Am 7. April 2016 überreichten PCK und die NORDOSTCHEMIE einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro an das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium in Schwedt. Gewürdigt wird dadurch die sehr gute Arbeit der Schule, naturwissenschaftliches Interesse bei Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Die jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Gauß-Gymnasium wurde bereits 2014 mit einem Kooperationsvertrag besiegelt. Seit über 20 Jahren kommen die Chemiefachlehrkräfte der Schule mit ihren Klassen in die Raffinerie und machen Chemieunterricht. Weiterhin initiierte die Schule selbst eine Chemie-Arbeitsgemeinschaft und engagiert sich für eine bessere Bildungslandschaft in Schwedt. Ein Beispiel hierfür sind die Bürgervorlesungen, die gemeinsam mit PCK organisiert werden.

Die Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts liegt auch der NORDOSTCHEMIE am Herzen: „Wir sind immer froh, so engagierte Schulen wie das Gauß-Gymnasium zu fördern. Das Geld ist hier hervorragend investiert, denn eine gute Bildung ist die beste Grundlage für den dringend benötigten Fachkräftenachwuchs. Schön, dass wir hier in der Region mit der PCK Raffinerie GmbH einen starken Partner haben, der das genauso sieht“, so Torsten Kiesner, Pressesprecher der NORDOSTCHEMIE.

Bildungsarbeit ist eines der wichtigsten Anliegen der Chemieverbände. Das Ziel ist es, einen spannenden naturwissenschaftlichen Unterricht zu fördern und die Lehrkräfte in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen. Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so knapp 300.000 Euro in die naturwissenschaftliche Bildung investiert. Profitiert haben bereits mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.

Mittwoch 16. März 2016 PCK übernimmt Schlüssel für eine der modernsten Messwarten weltweit

Die neue, hocheffiziente Messwarte ist so gut wie fertiggestellt. Am Dienstag, dem 15. März, überreicht HOCHTIEF-Geschäftsführer Thilo Warlich symbolisch den Schlüssel an PCK-Geschäftsführer Josef Maily und TÜV-Stillstandsleiter Thomas Schulze.

Die neue Messwarte nimmt den Menschen ernst. Sie lebt von einem Warten- und Lichtkonzept, das PCK entwickelte und gemeinsam mit Leitwartenarchitekten umsetzte. Das Licht an der Decke simuliert das aktuelle Wetter. Man sieht also in der Warte in der Frühschicht die Sonne, blauen Himmel oder Wolken, in der Nachtschicht einen Sternenhimmel.

Die Messwartenfahrer arbeiten hier nach einem neuen Bedienkonzept. Eine Mouse für einen Bildschirm ist dann das Auslaufmodell. Die vier großen und drei kleinen Bildschirme bedienen die Messwartenfahrer dann nur mit einer Mouse. An den großen Bildschirmen erfassen die Kollegen sofort, was in ihren Anlagen abläuft. Außerdem können die anderen Kollegen des Anlagenbereiches den Prozessverlauf nebenbei als Team mitverfolgen, ohne dass sie jemanden behindern.

Auch von der Ergonomie, der Wartentechnik und dem Design her ist die neue Messwarte ein Highlight. Jeder Arbeitsplatz ist individuell einstellbar. Der Fußboden ist beheizt und so dass niemand kalte Füße bekommt. PCK hat sich bei der Planung der LED-Deckenbeleuchtung vom Fraunhofer Institut beraten lassen.

In der neuen Messwarte sind sechs Fahrstände mit jeweils vier Bedienplätzen untergebracht. Die Fahrstände sind durch Glaswände voneinander getrennt.

Als erstes werden die Kolleginnen und Kollegen der katalytischen Spaltanlage ihre Anlage gleich nach dem TÜV-Stillstand „kleiner“ in Betrieb nehmen. Alle Mitarbeiter beschäftigen sich deshalb schon mit dem neuen Leitsystem und der neuen Bedienoberfläche.

Die druckfeste und explosionsgeschützte zentrale Raffineriemesswarte ist die Schaltzentrale der Raffinerie. Sie hat eine Fläche von 1000 m2. Von hier aus werden alle Raffinerieanlagen und zukünftig auch das Tanklager, Pipelines und die Kesselwagenverladungen per Mouseklick gesteuert.

Die Bauzeit betrug zehn Monate. Die Kollegen haben in dieser Zeit 530 Tonnen Stahl und 3200 Kubikmeter Beton verbaut.

Freitag 29. Januar 2016 Führungswechsel in der PCK Raffinerie GmbH

Jos van Winsen, Sprecher der Geschäftsführung der PCK Raffinerie GmbH, wechselt am 7. März 2016 als General Manager zur Shell-Raffinerie nach Pernis in den Niederlanden. Seine Nachfolge wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Bis dahin verantwortet Josef Maily als alleiniger Geschäftsführer den Betrieb der Schwedter Raffinerie.

Jos van Winsen war über fünf Jahre lang an der Spitze der PCK Raffinerie.

Unter seiner Führung konnte PCK ihre hervorragende Position auf dem Raffineriemarkt auch unter verschärften Wettbewerbsbedingungen weiter ausbauen. Die Schwedter Raffinerie belegt seit Jahren Spitzenplätze in den wichtigsten Kategorien beim internationalen Raffinerievergleich Solomon und hat mehrere Jahre in Folge hervorragende wirtschaftliche Ergebnisse erzielt.

Jos van Winsen studierte an der Technischen Universität in Delft (Niederlande) und sammelte erste Berufserfahrungen beim Engineering von Shell in Den Haag. Als Technologieexperte betreute er die katalytischen Spaltanlagen in Südfrankreich. Danach durchlief er weltweit verschiedene Positionen. Seit dem 1. September 2010 ist er Sprecher der Geschäftsführung der PCK Raffinerie GmbH in Schwedt/Oder.

Außerdem war er Mitglied im Vorstand des Wirtschaftsfördervereins „pro Brandenburg“ e. V., Präsidiumsmitglied der IHK Ostbrandenburg und Vorstandsmitglied beim Arbeitgeberverband Nordostchemie e. V..

Jos van Winsen: „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Natürlich ist es für mich eine Ehre, für Shell die größte europäische Raffinerie führen zu dürfen. Es hat mir aber sehr großen Spaß gemacht, mit der tollen und hoch professionellen PCK-Mannschaft zusammenzuarbeiten, von denen mir viele ans Herz gewachsen sind.“

Die PCK Raffinerie in Schwedt/Oder zählt zu den effizientesten, innovativsten und sichersten der Welt und ist mit einem Umsatz von 2,1 Mrd EUR p. a. eines der wirtschaftsstärksten Unternehmen in Brandenburg.

Donnerstag 21. Januar 2016 Veränderungen bei PCK-Gesellschaftern

Die TOTAL hat ihre Anteile an der PCK Raffinerie GmbH (16,67) in Schwedt (Brandenburg) zum 1. Dezember 2015 an die russische Mineralölgesellschaft Rosneft verkauft. Rosneft hielt bereits zuvor einen Anteil von 18,75 Prozent über die Ruhr Oel GmbH an der PCK. Damit ist Rosneft zweitgrößter Anteilseigner an der PCK.

Die Schwedter Raffinerie liegt im Nordosten von Brandenburg und verfügt über eine Verarbeitungsgröße von 12 Millionen Tonnen jährlich.

Eigentümer der Raffinerie sind Shell (37,5 Prozent), die Ruhr Oel GmbH (37,5 Prozent), die zu gleichen Teilen Rosneft und BP halten, sowie mit 25 Prozent die AET-Raffineriebeteiligungsgesellschaft mbH (Rosneft - 16,67 Prozent und ENI - 8,33 Prozent).

Noch in diesem Jahr will der russische Ölkonzern Rosneft die BP-Anteile übernehmen und avanciert zum Mehrheitsgesellschafter der PCK (54,17 Prozent).

Freitag 03. Juli 2015 Mädchen auf der Überholspur beim PCK-Exzellenzpreis

Die sechs Preisträger 2015 sind Inga-Maria Hoppert und Noor Yassin-Kassab aus dem Schwedter Gauß-Gymnasium, Julia Taubert und Lukas Branding vom Einsteingymnasium Angermünde, Emmely Voigt aus dem Gymnasium Templin und Felix Kreusch vom Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasium Prenzlau. Herzlichen Glückwunsch!

Zehn Schülerinnen und Schüler aus der Uckermark bewarben sich 2015 um den PCK-Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz. Erstmals haben sich aus allen uckermärkischen Schulen, in denen ein Abitur abgelegt werden kann, Schülerinnen und Schüler beworben. Jeder Preis ist mit 1200 Euro dotiert. Das Geld wird immer bar an die Preisträger während ihrer Abiturzeugnisvergabe überreicht.

Eine Jury in der PCK hatte im Mai die fast durchweg ausgezeichneten Bewerbungen geprüft und die Preisträger ausgewählt. Wiederholt hatte die Jury die Bewertungskriterien angehoben. Streng achtet die Jury darauf, dass die Bewerber neben exzellenten naturwissenschaftlichen Leistungen auch soziales und gesellschaftliches Engagement nachweisen und an Mathematik-, Chemie- oder Biologiewettbewerben teilnehmen.

„Wir möchten, dass junge Menschen Spaß an Naturwissenschaften haben und wollen exzellente Leistungen mit unserem gestifteten Preis ehren. Ich habe mich gefreut, dass unser Preis bei dem Intelligenznachwuchs in der Uckermark immer mehr Beachtung gewinnt“, sagte PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen nach der Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger.

Bemerkenswert die Bewerbungen von Inga-Maria Hoppert und Noor Yassin-Kassab aus dem Gauß-Gymnasium. Notendurchschnitt 1,0 und dazu noch nach der Schule außerordentlich aktiv. Inga-Maria spielt Flöte – wer kennt sie nicht aus kleinen Konzerten, unterrichtet jüngere Musikschüler und engagiert sich beispielsweise in der evangelischen Kirchengemeinde. Noor Yassin-Kassab kam vor zwei Jahren aus Syrien. Nach nur einem halben Jahr sprach sie fließend deutsch. Was für eine Leistung! Noor ist sozial sehr engagiert. Sie hilft syrischen Kindern beim Erlernen der deutschen Sprache und unterstützt  beispielsweise überall dort, wo ihre Sprachkenntnisse dringend gebraucht werden, sei es in der Schutzhütte Schwedt, in der Arbeitsagentur oder bei anderen Kontakten.

Julia Taubert und Lukas Branding aus dem Einstein-Gymnasium Angermünde bestachen ebenfalls neben bester schulischer Leistung durch Sozialkompetenz und Selbstständigkeit. Julia organisierte beispielsweise einen mehrtägigen Kurs an ihrer Schule zum Thema "Besser leben" für Schüler der 7. bis 10. Klasse. Durch ihre Hartnäckigkeit bei der Nachhilfe haben vier Schüler und Schülerinnen einen deutlichen Leistungsschub bekommen. Gleiches gilt für Lukas Branding, der das Projekt "Knobeleien und Denkspiele" für die unteren Klassenstufen organisierte. Beim Handball ist er als Schiedsrichter eine zuverlässige Hausnummer.

Emmely Voigt aus dem Templiner Gymnasium glänzte bei der Bewerbung nicht nur mit exzellenten Noten im naturwissenschaftlichen Bereich. Ihre Facharbeit zum Thema "Inventur von Schäden durch Wildverbiss in Verjüngungsflächen..." nutzt nicht nur der ansässige Revierförster. Emmely bewarb sich mit dieser Arbeit auch um den Hans-Riegel-Fachpreis der Uni Potsdam. Felix Kreusch vom Prenzlauer Scherpf-Gymnasium engagiert sich neben exzellenter schulischer Arbeit seit mehreren Jahren ehrenamtlich in seinem Verein SV Blau-Weiß Energie Prenzlau im Bereich Kanu und Drachenboot. Zwei Jahre war er aktives Mitglied der Nationalmannschaft und nahm an zwei Weltmeisterschaften teil.

Montag 08. Juni 2015 Nordostchemie und PCK fördern naturwissenschaftliches Engagement

Mitten auf der 11. Inkontakt überreichten PCK und die NORDOSTCHEMIE Schecks in Höhe von jeweils 5.000 Euro an das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium und die Talsandschule in Schwedt. Gewürdigt wird damit die sehr gute Arbeit beider Schulen, naturwissenschaftliches Interesse zu fördern.

Erst im vergangenen Jahr besiegelte die PCK ihre jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Gauß-Gymnasium mit einem Kooperationsvertrag. Seit über 20 Jahren kommen die Chemiefachlehrkräfte der Schule mit ihren Klassen in die Raffinerie und machen Chemieunterricht. Weiterhin initiierte die Schule selbst eine Chemie-Arbeitsgemeinschaft und engagiert sich für eine bessere Bildungslandschaft in Schwedt. Ein Beispiel sind die Bürgervorlesungen.

Auch mit der Talsandschule arbeitet PCK seit Jahren zusammen. Themen wie Praxislernen, Chemie-AG und Betriebsbesuche stehen hier ebenfalls auf dem Programm. Bemerkenswert ist auch die naturwissenschaftliche Arbeit im Robotik-Bereich. Gefragt ist hier nicht nur das Wissen in Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. Zusätzlich sind für das Lösen der Aufgaben Teamgeist, Kreativität und logisches Denken erforderlich.

„Genau diese Kombination finden wir super. Deshalb freuen wir uns sehr, die Bildungslandschaft besonders hier vor Ort nachhaltig fördern zu können.“, sagte PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen.

Dienstag 12. Mai 2015 PCK legt Grundstein für neue Raffineriemesswarte

Die PCK baut eine neue zentrale Raffineriemesswarte. Am 12. Mai legte PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen den Grundstein gemeinsam mit PCK-Aufsichtsrat Jürgen Wingefeld, dem Schwedter Bürgermeister Jürgen Polzehl, dem Anlagenfahrer David Pehlmann und dem Niederlassungsleiter von HOCHTIEF Thilo Warlich.

Die neue Raffineriemesswarte wird neben der Bisherigen errichtet. Für das Fundament haben uckermärkische Firmen über 4000 Kubikmeter Erde ausgehoben.

Mit der neuen Raffineriemesswarte ist die PCK weiter auf dem Vormarsch zu besserer Performance.

Die druckfeste und explosionsgeschützte zentrale Raffineriemesswarte ist die Schaltzentrale der Raffinerie. Von hier aus werden alle Raffinerieanlagen, Tanklager, Pipelines und die Kesselwagenverladungen per Mouseklick gesteuert.

Das Design der Raffineriemesswarte wurde bei PCK gemeinsam mit erfahrenen Leitwartenarchitekten entwickelt. Die Arbeitsplätze der Messwartenfahrer wurden so konzipiert, dass sie einen optimalen Arbeitsablauf zulassen. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Lichttechnik wurde ein innovatives Beleuchtungskonzept entwickelt.

Mit der Gesamtplanung des Projekts beauftragte PCK die Firma Obermeyer Planen und Beraten, Niederlassung Berlin. Die Realisierung als Generalunternehmen erfolgt durch die Berliner Niederlassung von HOCHTIEF.

Die Raffineriemesswarte soll Ende Januar 2016 technisch fertig gestellt sein. Als erstes Anlagenteam werden die Mitarbeiter des Betriebsbereiches FCC mit insgesamt sechs Teilanlagen nach dem Verbundstillstand „Kleiner“ die neue Warte beziehen. Der Bau der Raffineriemesswarte ist auf Grund der notwendigen Ablösung der Prozessleittechnik TDC 2000 erforderlich.

Dienstag 12. Mai 2015 Van Winsen im Vorstand des Arbeitgeberverbandes NORDOSTCHEMIE

Die Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbandes NORDOSTCHEMIE hat Jos van Winsen aus der PCK Raffinerie GmbH Schwedt einstimmig in ihren Vorstand gewählt. Jos van Winsen ist seit dem 1. September 2010 Sprecher der Geschäftsführung der PCK Raffinerie GmbH in Schwedt/Oder.

Er studierte an der Technischen Universität in Delft (Niederlande) und startete seine berufliche Karriere beim Engineering von Shell in Den Haag. Als Technologieexperte betreute er katalytischen Spaltanlagen anfangs in Südfrankreich. Danach folgten Einsätze in Raffinerien weltweit. Bevor er seine Verantwortung in Schwedt übernahm, leitete er die Shell-Niederlassung im schwedischen Göteborg. Jos van Winsen ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Montag 11. Mai 2015 Holzenburgs sind die Chemiechampions 2015

Ines und Dr. Gerd Holzenburg vom Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Schwedt/Oder sind die „ChemChamp“ 2015. Am 7. Mai erhielten beide Lehrer diese Auszeichnung im Rahmen der Mitgliederversammlungen der Chemieverbände Nordost im Schlossbergmuseum in Chemnitz.

Die PCK Raffinerie GmbH hat das Schwedter Lehrerehepaar für diese Auszeichnung vorgeschlagen. PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen schätzt die Arbeit des Schwedter Ehepaares: „Wenn man mit den Holzenburgs über ihre Arbeit als Chemielehrer spricht, merkt man sofort, wie sehr sie für ihre Arbeit brennen. Sie gehen mit ihren Schulklassen seit Jahr und Tag bei uns ein und aus zu Betriebsbesichtigungen, Vorträgen, sogar Anlagenrundgängen bei Spezialthemen. Mit Ines und Dr. Gerd Holzenburg zusammen haben wir unsere Bürgervorlesungen ins Leben gerufen und vieles mehr zum Thema Bildung in Schwedt auf die Beine gestellt. Deshalb haben wir beide Lehrer für diesen Preis vorgeschlagen und freuen uns sehr für Ines und Gerd. Die Auszeichnung ist eine gute Motivation zum Weitermachen.“

Beide Chemielehrer kommen seit über 20 Jahren mehrmals im Jahr mit ihren Chemieleistungskursen und Schulklassen in die Schwedter Raffinerie. Beide Lehrer führen am Gauß-Gymnasium eine Chemie-Arbeitsgemeinschaft. Es gehört auch zu ihrer Arbeitspraxis, Anregungen auch außerhalb der Schule zu suchen, beispielsweise bei Exkursionen in Institute oder Schülerlabore.

Regelmäßig beteiligen sich ihre Schüler an Landeswettbewerben, am Schülerwettbewerb „Chemkids“ und an internationalen Chemie-Olympiaden.

Die Holzenburgs organisierten am Gaußgymnasium Schwedt einen Chemie-Erweiterungskurs. Es ist der einzige Chemie-Erweiterungskurs (Gymnasium) in der Uckermark.

Der Landesverband Nordost des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) vergab diesen Siegerpokal zum zweiten Mal.

Donnerstag 02. April 2015 Ein Scheck fürs "Einstein-Gymnasium"

Einen Scheck über 12.500 Euro für das Einstein-Gymnasium in Angermünde überreichten am 31. März PCK-Personalleiter Jens Haselow und Dr. Jana Scheunemann von der NORDOSTCHEMIE. Die PCK Raffinerie GmbH Schwedt/Oder bekräftigte mit den von ihr gesponserten Mitteln die vor einem Jahr mit dem Einstein-Gymnasium Angermünde unterzeichnete Kooperation und unterstützt die Arbeit des Gymnasiums mit 10.000 Euro. PCK begleitete das „Einstein“ bei der Bewerbung um den Titel „MINT-Schule“ und möchte die Schule vor allem im naturwissenschaftlich-technischen Bereich weiter unterstützen.

Das Einstein-Gymnasium hat die finanziellen Mittel aus der Initiative „Pro Chemieunterricht“ sehr klug genutzt. Es investierte in mehrere Lehrerfortbildungen an der Uni Rostock, kaufte ein Notebook, bezahlte Fahrkosten für Schülerexkursionen in die PCK, andere Unternehmen und Bildungsangebote außerhalb der Uckermark. „Ich habe mit PCK einen Partner an der Seite. Das macht unsere Zusammenarbeit aus. Es gibt ein Geben und Nehmen“, resümiert die Direktorin des Einstein-Gymnasiums Dr. Hainich-Doeppner. „Ich kann mit den Schülern sorgenfreier kursieren. Wir laden Referenten ein, kaufen Chemikalien und Geräte für den Fachunterricht und vieles mehr.“

Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so über 250.000 Euro in die naturwissenschaft-liche Bildung investiert. Profitiert haben bisher mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.

Freitag 13. März 2015 Gute Noten für Fernwärmeversorgung in Schwedt

Das Institut für Energietechnik an der TU Dresden bewertete das Fernwärmeversorgungssystem der Stadtwerke Schwedt mit dem Primärenergiefaktor 0,00. Damit bescheinigte das Institut, dass die hohen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) erfüllt werden und stufte die Fernwärmeversorgung in Schwedt als sehr umweltschonend ein.

 Die Stadtwerke beziehen Heißwasser für die Fernwärme von der PCK Raffinerie GmbH. Seit 1993 haben dazu beide Unternehmen – die PCK Raffinerie GmbH und die Stadtwerke Schwedt GmbH – einen Liefervertrag. Damit wurde die von der Raffinerie seit 1964 durchgeführte Wärmeversorgung nunmehr von den Stadtwerken weitergeführt.

Die PCK erzeugt Strom und Wärme über Kraft-Wärme-Kopplung im eigenen Kraftwerk. Als Brennstoff nutzt sie einen Reststoff (HSC-Rückstand) aus der Erdölverarbeitung, der im Kraftwerk zu Strom, Dampf und Heißwasser umgewandelt wird. Die PCK betreibt ihr Kraftwerk mit einer dreistufigen Rauchgasreinigung, in der Schwefeldioxid, Stickoxide und Staub nahezu vollständig entfernt werden.

Das Fernwärmenetz der Stadtwerke erstreckt sich über 70 Kilometer in Schwedt. Drei Viertel aller Haushalte sind an die Fernwärmeversorgung angeschlossen. Damit setzt die Stadt Schwedt auf eine wirtschaftliche, sichere und zuverlässige Wärmeversorgung.

Die Stadtwerke haben in ihrer über 20jährigen Geschichte etwa 80 Mill. Euro in das Versorgungsnetz investiert. Elf Wärmeübertrager-Stationen übernehmen die Verteilung zum Kunden, ein Spitzen- und Reserveheizwerk sichert zusätzlich die Wärmeversorgung.

Freitag 13. März 2015 Ausschreibung für den PCK-Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz 2015 online

Seit dem 12. März können sich Abiturienten der Uckermark wieder um den begehrten PCK-Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz bewerben. Die PCK hat die leicht veränderte Ausschreibung auf ihre Homepage www.pck.de gestellt.

Auch 2015 werden bis zu sechs Schülerpreise vergeben.

Zur Erinnerung: Schüler der Region, die ihren schulischen Bildungsweg in der Uckermark begannen und ihr Abi außerhalb des Landkreises ablegen, können sich ebenfalls bewerben.

Hauptkriterien der Vergabe sind weiterhin hervorragende Leistungen auf naturwissenschaftlichem Gebiet, die mit einem hohen sozialen bzw. gesellschaftlichen Engagement verbunden sein müssen. Neu ist, dass die Schüler in der Qualifikationsphase (drei Semester) mindestens zwei naturwissenschaftliche Leistungskurse (inklusive Mathematik) belegt haben müssen und dafür jeweils mindestens 12 Punkte erhalten haben. Die Preisträger müssen sich an mindestens zwei mathematisch-naturwissenschaftlichen Schülerwettbewerben beteiligt haben und die Beteiligung nachweisen.

Jeder Preis ist mit 1200 Euro in bar pro Schüler dotiert und wird traditionell bei der Übergabe der Abiturzeugnisse ausgereicht.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. April.

Freitag 06. Februar 2015 PCK-Raffinerie ist Deutschland-Pionier bei Kunststoffdach

PCK ist das erste Unternehmen in Deutschland, das hochwertigen Spezial-Kunststoff für einen Schwimmdachtank einsetzt. Der glasfaserverstärkte Kunststoff hat mehrere Vorteile: Er ist unsinkbar, nicht brennbar und völlig wartungsfrei. Lediglich die Atmungsarmaturen und die Mess- und Regeltechnik müssen in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. „Das Dach selbst hält mindestens 50 Jahre“, verspricht Projektleiter Steffen Opitz. „Außerdem hat das neue Tankdach eine sehr hochwertige Tankabdichtung, mit der PCK auch künftige schärfere Umweltanforderungen einhalten wird. Beim Schwimmdachtank bewegt sich die Abdeckung mit dem schwankenden Volumen nach oben und unten mit.

PCK hat mittlerweile 15 weitere Schwimmdachtanks mit dieser Tankabdichtung ausgerüstet.“ Die Idee zu dieser Technologie stammt vom Holländer Alex Faber, der in Fachkreisen auch als „Schwimmdachtank- und Umwelt-Guru“ bekannt ist. Zurzeit laufen letzte Tests an dem Kraftstofftank. Demnächst soll das Tankdach geflutet werden, um die Tank-Notentwässerung zu testen. Danach ist eine Druckprobe der Tankabdichtung vorgesehen. Parallel dazu laufen interne Langzeitemissionsmessungen.