Aktuelle Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemitteilungen

Freitag 15. Juli 2016

Während des Festakts zum hundertjährigen Bestehen des Einstein-Gymnasiums Angermünde am 8. Juli überreichten PCK und die NORDOSTCHEMIE einen Scheck in Höhe von 12.500 Euro für sehr gute Arbeit im naturwissenschaftlichen Bereich. Die Schwedter Raffinerie arbeitet seit mehreren Jahren erfolgreich mit dem Einstein-Gymnasium zusammen. Gestärkt wurde diese Zusammenarbeit bei dem Engagement des Einsteingymnasiums, MINT-Schule zu werden. Sanktioniert ist die Zusammenarbeit in einem Kooperationsvertrag.

Die Zusammenarbeit findet auf mehreren Bereichen statt. PCK als auch dem Einstein-Gymnasium ist es wichtig, junge Menschen für MINT-Fächer zu begeistern. (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Einstein-Schüler besuchen die PCK-Ausbildung und informieren sich bei einem Betriebsbesuch über die Raffinerie bzw. sind Mitglied in einer Chemiearbeitsgemeinschaft in der Raffinerie. PCK unterstützt mit Kursen in Naturwissenschaften, um theoretisches Wissen praxisnah zu vermitteln. Es gibt gegenseitige Informationsaustausche und Unterstützung bei der Vorbereitung von Bürgervorlesungen zu naturwissenschaftlichen Themen. 2016 sind wieder zwei Schüler des Einstein-Gymnasiums mit dem PCK-Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz geehrt worden, der mit je 1200 Euro datiert ist. „Wir spüren, dass das Interesse für die Naturwissenschaften in der Region ständig wächst. Zunehmend melden sich mehr Schüler in den Chemiearbeitsgemeinschaften, unsere Bürgervorlesungen sind gut besucht und auch das Interesse an unserem PCK-Exzellenzpreis ist stark gewachsen“, kommentierte Personalchef Jens Haselow das PCK-Engagement bei der Scheckübergabe.

PCK sponserte als Kooperationspartner 10.000 Euro. Mit 2.500 Euro unterstützt der VCI/Arbeitgeberverband Nordostchemie das naturwissenschaftliche Engagement des Einstein-Gymnasiums.

Bildungsarbeit ist eines der wichtigsten Anliegen der Chemieverbände. Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so knapp 300.000 Euro in die naturwissenschaftliche Bildung investiert. Profitiert haben bereits mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.

„Die Schulförderung ist für den Verband und den Chemiestandort Ostdeutschland immer wichtig. Es freut uns, dass wir gemeinsam mit unseren Unternehmen helfen können, die naturwissenschaftliche Bildung zu stärken und für junge Menschen noch attraktiver zu gestalten“, sagte Bildungsreferentin Dr. Jana Scheunemann.

Donnerstag 30. Juni 2016

PCK-Personalchef Jens Haselow und Kommunikationschefin Vica Fajnor erhielten am 29. Juni aus den Händen von IHK- Geschäftsbereichsleiter für Aus- und Weiterbildung Michael Völker das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität des IHK-Kammerbezirks Ostbrandenburg für die PCK.

Erst seit diesem Jahr zeichnet die IHK Ostbrandenburg Ausbildungsbetriebe mit dem IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität aus. Damit würdigt sie Unternehmen mit einer außerordentlich guten dualen Ausbildung und besonderem Engagement in der Berufsvorbereitung. Das Siegel wird für einen Zeitraum von zwei Jahren verliehen. Unternehmen, die sich um dieses Siegel bewerben, durchlaufen ein anspruchsvolles Bewerbungs- und Zertifizierungsverfahren. Im Mai auditierte die IHK in der PCK-Ausbildung die Ausbildungsqualität und die Ausbildungsbedingungen der PCK-Azubis.

Die PCK wies beispielsweise im Pflichtteil nach, dass sie ihre Auszubildenden nach Tarif bezahlt, das Jugendarbeitsschutzgesetz und auch arbeitsrechtliche Kriterien und die Arbeitsordnung einhält. Zusätzlich wollten die IHK-Auditoren wissen, ob das Unternehmen kostenlos Prüfungs- und Ausbildungsmittel zur Verfügung stellt, mit Partnerfirmen arbeitet, den Auszubildenden eine Freistellung zum Besuch der Berufsschule gewährt und ordentliche Ausbildungsverträge übergibt.

Für den Exzellenzteil sprachen nicht nur die hochmodernen Ausbildungskabinette und die gute Bildungsarbeit der PCK in der Zusammenarbeit im regionalen Ausbildungsverbund bis hin zur Prüfungsvorbereitung. Die Auditoren lobten das PCK-Engagement für Bildung in der Region in Kindergärten und Schulen (1. Preis für PCK bei SCHULE/WIRTSCHAFT) bundesweit), Bürgervorlesungen und die Vergabe des PCK-Preises für naturwissenschaftliche Exzellenz. Beigetragen zu dieser Einschätzung haben auch die jährliche Organisation einer PCK-Nacht in der Ausbildung, die Unterstützung des naturwissenschaftlichen Unterrichts für Schulen, speziell zugeschnittene Bildungsangebote für die Fächer Chemie und Physik und die Organisation einer Chemiearbeitsgemeinschaft in der PCK-Ausbildung.

Ebenfalls würdigte die IHK Ostbrandenburg das hohe ehrenamtliche Engagement in der PCK-Ausbildung. Alle sieben Ausbilder und auch der Ausbildungsleiter sind Mitglieder in Prüfungsausschüssen der IHK.

Dienstag 07. Juni 2016

Auf der Inkontakt 2016 überreichten PCK und die NORDOSTCHEMIE Schecks in Höhe von jeweils 5.000 Euro an die Talsandschule in Schwedt und die „Philipp Hackert-Schule“ in Prenzlau. Gewürdigt wird damit die sehr gute Arbeit beider Schulen, naturwissenschaftliches Interesse zu fördern.

PCK arbeitet seit Jahren mit der Talsandschule Schwedt zusammen. Inhalte sind beispielsweise das Praxislernen und die Chemie-AG. Bemerkenswert ist das Engagement der Schule, Schüler für naturwissenschaftliche Projekte zu interessieren und für Arbeitsgemeinschaften zu begeistern. Gefragt ist hier nicht nur das Wissen in Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. Zusätzlich sind für das Lösen der Aufgaben Teamgeist, Kreativität und logisches Denken erforderlich.

"Wir erleben hier in Schwedt, wie gut Schule und Wirtschaft zusammenpassen. Das ist es, was wir mit unserer Initiative weiter fördern wollen. Ich bin beindruckt und erfreut über so viel jungen Forschergeist!“, so Dr. Jana Scheunemann bei der Entscheidung für die Fördervergabe. Die Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts liegt dem Arbeitgeberverband NORDOSTCHEMIE am Herzen. Bildungsarbeit ist eines der wichtigsten Anliegen der Chemieverbände. Das Ziel ist es, einen spannenden naturwissenschaftlichen Unterricht zu fördern und die Lehrkräfte in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen.

Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so knapp 300.000 Euro in die naturwissenschaftliche Bildung investiert. Profitiert haben bereits mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.

Donnerstag 07. April 2016

Am 7. April 2016 überreichten PCK und die NORDOSTCHEMIE einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro an das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium in Schwedt. Gewürdigt wird dadurch die sehr gute Arbeit der Schule, naturwissenschaftliches Interesse bei Kindern und Jugendlichen zu fördern.

Die jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Gauß-Gymnasium wurde bereits 2014 mit einem Kooperationsvertrag besiegelt. Seit über 20 Jahren kommen die Chemiefachlehrkräfte der Schule mit ihren Klassen in die Raffinerie und machen Chemieunterricht. Weiterhin initiierte die Schule selbst eine Chemie-Arbeitsgemeinschaft und engagiert sich für eine bessere Bildungslandschaft in Schwedt. Ein Beispiel hierfür sind die Bürgervorlesungen, die gemeinsam mit PCK organisiert werden.

Die Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts liegt auch der NORDOSTCHEMIE am Herzen: „Wir sind immer froh, so engagierte Schulen wie das Gauß-Gymnasium zu fördern. Das Geld ist hier hervorragend investiert, denn eine gute Bildung ist die beste Grundlage für den dringend benötigten Fachkräftenachwuchs. Schön, dass wir hier in der Region mit der PCK Raffinerie GmbH einen starken Partner haben, der das genauso sieht“, so Torsten Kiesner, Pressesprecher der NORDOSTCHEMIE.

Bildungsarbeit ist eines der wichtigsten Anliegen der Chemieverbände. Das Ziel ist es, einen spannenden naturwissenschaftlichen Unterricht zu fördern und die Lehrkräfte in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen. Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so knapp 300.000 Euro in die naturwissenschaftliche Bildung investiert. Profitiert haben bereits mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.

Mittwoch 16. März 2016

Die neue, hocheffiziente Messwarte ist so gut wie fertiggestellt. Am Dienstag, dem 15. März, überreicht HOCHTIEF-Geschäftsführer Thilo Warlich symbolisch den Schlüssel an PCK-Geschäftsführer Josef Maily und TÜV-Stillstandsleiter Thomas Schulze.

Die neue Messwarte nimmt den Menschen ernst. Sie lebt von einem Warten- und Lichtkonzept, das PCK entwickelte und gemeinsam mit Leitwartenarchitekten umsetzte. Das Licht an der Decke simuliert das aktuelle Wetter. Man sieht also in der Warte in der Frühschicht die Sonne, blauen Himmel oder Wolken, in der Nachtschicht einen Sternenhimmel.

Die Messwartenfahrer arbeiten hier nach einem neuen Bedienkonzept. Eine Mouse für einen Bildschirm ist dann das Auslaufmodell. Die vier großen und drei kleinen Bildschirme bedienen die Messwartenfahrer dann nur mit einer Mouse. An den großen Bildschirmen erfassen die Kollegen sofort, was in ihren Anlagen abläuft. Außerdem können die anderen Kollegen des Anlagenbereiches den Prozessverlauf nebenbei als Team mitverfolgen, ohne dass sie jemanden behindern.

Auch von der Ergonomie, der Wartentechnik und dem Design her ist die neue Messwarte ein Highlight. Jeder Arbeitsplatz ist individuell einstellbar. Der Fußboden ist beheizt und so dass niemand kalte Füße bekommt. PCK hat sich bei der Planung der LED-Deckenbeleuchtung vom Fraunhofer Institut beraten lassen.

In der neuen Messwarte sind sechs Fahrstände mit jeweils vier Bedienplätzen untergebracht. Die Fahrstände sind durch Glaswände voneinander getrennt.

Als erstes werden die Kolleginnen und Kollegen der katalytischen Spaltanlage ihre Anlage gleich nach dem TÜV-Stillstand „kleiner“ in Betrieb nehmen. Alle Mitarbeiter beschäftigen sich deshalb schon mit dem neuen Leitsystem und der neuen Bedienoberfläche.

Die druckfeste und explosionsgeschützte zentrale Raffineriemesswarte ist die Schaltzentrale der Raffinerie. Sie hat eine Fläche von 1000 m2. Von hier aus werden alle Raffinerieanlagen und zukünftig auch das Tanklager, Pipelines und die Kesselwagenverladungen per Mouseklick gesteuert.

Die Bauzeit betrug zehn Monate. Die Kollegen haben in dieser Zeit 530 Tonnen Stahl und 3200 Kubikmeter Beton verbaut.

Freitag 29. Januar 2016

Jos van Winsen, Sprecher der Geschäftsführung der PCK Raffinerie GmbH, wechselt am 7. März 2016 als General Manager zur Shell-Raffinerie nach Pernis in den Niederlanden. Seine Nachfolge wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Bis dahin verantwortet Josef Maily als alleiniger Geschäftsführer den Betrieb der Schwedter Raffinerie.

Jos van Winsen war über fünf Jahre lang an der Spitze der PCK Raffinerie.

Unter seiner Führung konnte PCK ihre hervorragende Position auf dem Raffineriemarkt auch unter verschärften Wettbewerbsbedingungen weiter ausbauen. Die Schwedter Raffinerie belegt seit Jahren Spitzenplätze in den wichtigsten Kategorien beim internationalen Raffinerievergleich Solomon und hat mehrere Jahre in Folge hervorragende wirtschaftliche Ergebnisse erzielt.

Jos van Winsen studierte an der Technischen Universität in Delft (Niederlande) und sammelte erste Berufserfahrungen beim Engineering von Shell in Den Haag. Als Technologieexperte betreute er die katalytischen Spaltanlagen in Südfrankreich. Danach durchlief er weltweit verschiedene Positionen. Seit dem 1. September 2010 ist er Sprecher der Geschäftsführung der PCK Raffinerie GmbH in Schwedt/Oder.

Außerdem war er Mitglied im Vorstand des Wirtschaftsfördervereins „pro Brandenburg“ e. V., Präsidiumsmitglied der IHK Ostbrandenburg und Vorstandsmitglied beim Arbeitgeberverband Nordostchemie e. V..

Jos van Winsen: „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Natürlich ist es für mich eine Ehre, für Shell die größte europäische Raffinerie führen zu dürfen. Es hat mir aber sehr großen Spaß gemacht, mit der tollen und hoch professionellen PCK-Mannschaft zusammenzuarbeiten, von denen mir viele ans Herz gewachsen sind.“

Die PCK Raffinerie in Schwedt/Oder zählt zu den effizientesten, innovativsten und sichersten der Welt und ist mit einem Umsatz von 2,1 Mrd EUR p. a. eines der wirtschaftsstärksten Unternehmen in Brandenburg.

Donnerstag 21. Januar 2016

Die TOTAL hat ihre Anteile an der PCK Raffinerie GmbH (16,67) in Schwedt (Brandenburg) zum 1. Dezember 2015 an die russische Mineralölgesellschaft Rosneft verkauft. Rosneft hielt bereits zuvor einen Anteil von 18,75 Prozent über die Ruhr Oel GmbH an der PCK. Damit ist Rosneft zweitgrößter Anteilseigner an der PCK.

Die Schwedter Raffinerie liegt im Nordosten von Brandenburg und verfügt über eine Verarbeitungsgröße von 12 Millionen Tonnen jährlich.

Eigentümer der Raffinerie sind Shell (37,5 Prozent), die Ruhr Oel GmbH (37,5 Prozent), die zu gleichen Teilen Rosneft und BP halten, sowie mit 25 Prozent die AET-Raffineriebeteiligungsgesellschaft mbH (Rosneft - 16,67 Prozent und ENI - 8,33 Prozent).

Noch in diesem Jahr will der russische Ölkonzern Rosneft die BP-Anteile übernehmen und avanciert zum Mehrheitsgesellschafter der PCK (54,17 Prozent).

Freitag 03. Juli 2015

Die sechs Preisträger 2015 sind Inga-Maria Hoppert und Noor Yassin-Kassab aus dem Schwedter Gauß-Gymnasium, Julia Taubert und Lukas Branding vom Einsteingymnasium Angermünde, Emmely Voigt aus dem Gymnasium Templin und Felix Kreusch vom Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasium Prenzlau. Herzlichen Glückwunsch!

Zehn Schülerinnen und Schüler aus der Uckermark bewarben sich 2015 um den PCK-Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz. Erstmals haben sich aus allen uckermärkischen Schulen, in denen ein Abitur abgelegt werden kann, Schülerinnen und Schüler beworben. Jeder Preis ist mit 1200 Euro dotiert. Das Geld wird immer bar an die Preisträger während ihrer Abiturzeugnisvergabe überreicht.

Eine Jury in der PCK hatte im Mai die fast durchweg ausgezeichneten Bewerbungen geprüft und die Preisträger ausgewählt. Wiederholt hatte die Jury die Bewertungskriterien angehoben. Streng achtet die Jury darauf, dass die Bewerber neben exzellenten naturwissenschaftlichen Leistungen auch soziales und gesellschaftliches Engagement nachweisen und an Mathematik-, Chemie- oder Biologiewettbewerben teilnehmen.

„Wir möchten, dass junge Menschen Spaß an Naturwissenschaften haben und wollen exzellente Leistungen mit unserem gestifteten Preis ehren. Ich habe mich gefreut, dass unser Preis bei dem Intelligenznachwuchs in der Uckermark immer mehr Beachtung gewinnt“, sagte PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen nach der Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger.

Bemerkenswert die Bewerbungen von Inga-Maria Hoppert und Noor Yassin-Kassab aus dem Gauß-Gymnasium. Notendurchschnitt 1,0 und dazu noch nach der Schule außerordentlich aktiv. Inga-Maria spielt Flöte – wer kennt sie nicht aus kleinen Konzerten, unterrichtet jüngere Musikschüler und engagiert sich beispielsweise in der evangelischen Kirchengemeinde. Noor Yassin-Kassab kam vor zwei Jahren aus Syrien. Nach nur einem halben Jahr sprach sie fließend deutsch. Was für eine Leistung! Noor ist sozial sehr engagiert. Sie hilft syrischen Kindern beim Erlernen der deutschen Sprache und unterstützt  beispielsweise überall dort, wo ihre Sprachkenntnisse dringend gebraucht werden, sei es in der Schutzhütte Schwedt, in der Arbeitsagentur oder bei anderen Kontakten.

Julia Taubert und Lukas Branding aus dem Einstein-Gymnasium Angermünde bestachen ebenfalls neben bester schulischer Leistung durch Sozialkompetenz und Selbstständigkeit. Julia organisierte beispielsweise einen mehrtägigen Kurs an ihrer Schule zum Thema "Besser leben" für Schüler der 7. bis 10. Klasse. Durch ihre Hartnäckigkeit bei der Nachhilfe haben vier Schüler und Schülerinnen einen deutlichen Leistungsschub bekommen. Gleiches gilt für Lukas Branding, der das Projekt "Knobeleien und Denkspiele" für die unteren Klassenstufen organisierte. Beim Handball ist er als Schiedsrichter eine zuverlässige Hausnummer.

Emmely Voigt aus dem Templiner Gymnasium glänzte bei der Bewerbung nicht nur mit exzellenten Noten im naturwissenschaftlichen Bereich. Ihre Facharbeit zum Thema "Inventur von Schäden durch Wildverbiss in Verjüngungsflächen..." nutzt nicht nur der ansässige Revierförster. Emmely bewarb sich mit dieser Arbeit auch um den Hans-Riegel-Fachpreis der Uni Potsdam. Felix Kreusch vom Prenzlauer Scherpf-Gymnasium engagiert sich neben exzellenter schulischer Arbeit seit mehreren Jahren ehrenamtlich in seinem Verein SV Blau-Weiß Energie Prenzlau im Bereich Kanu und Drachenboot. Zwei Jahre war er aktives Mitglied der Nationalmannschaft und nahm an zwei Weltmeisterschaften teil.

Montag 08. Juni 2015

Mitten auf der 11. Inkontakt überreichten PCK und die NORDOSTCHEMIE Schecks in Höhe von jeweils 5.000 Euro an das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium und die Talsandschule in Schwedt. Gewürdigt wird damit die sehr gute Arbeit beider Schulen, naturwissenschaftliches Interesse zu fördern.

Erst im vergangenen Jahr besiegelte die PCK ihre jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Gauß-Gymnasium mit einem Kooperationsvertrag. Seit über 20 Jahren kommen die Chemiefachlehrkräfte der Schule mit ihren Klassen in die Raffinerie und machen Chemieunterricht. Weiterhin initiierte die Schule selbst eine Chemie-Arbeitsgemeinschaft und engagiert sich für eine bessere Bildungslandschaft in Schwedt. Ein Beispiel sind die Bürgervorlesungen.

Auch mit der Talsandschule arbeitet PCK seit Jahren zusammen. Themen wie Praxislernen, Chemie-AG und Betriebsbesuche stehen hier ebenfalls auf dem Programm. Bemerkenswert ist auch die naturwissenschaftliche Arbeit im Robotik-Bereich. Gefragt ist hier nicht nur das Wissen in Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. Zusätzlich sind für das Lösen der Aufgaben Teamgeist, Kreativität und logisches Denken erforderlich.

„Genau diese Kombination finden wir super. Deshalb freuen wir uns sehr, die Bildungslandschaft besonders hier vor Ort nachhaltig fördern zu können.“, sagte PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen.

   

  

Dienstag 12. Mai 2015

Die PCK baut eine neue zentrale Raffineriemesswarte. Am 12. Mai legte PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen den Grundstein gemeinsam mit PCK-Aufsichtsrat Jürgen Wingefeld, dem Schwedter Bürgermeister Jürgen Polzehl, dem Anlagenfahrer David Pehlmann und dem Niederlassungsleiter von HOCHTIEF Thilo Warlich.

Die neue Raffineriemesswarte wird neben der Bisherigen errichtet. Für das Fundament haben uckermärkische Firmen über 4000 Kubikmeter Erde ausgehoben.

Mit der neuen Raffineriemesswarte ist die PCK weiter auf dem Vormarsch zu besserer Performance.

Die druckfeste und explosionsgeschützte zentrale Raffineriemesswarte ist die Schaltzentrale der Raffinerie. Von hier aus werden alle Raffinerieanlagen, Tanklager, Pipelines und die Kesselwagenverladungen per Mouseklick gesteuert.

Das Design der Raffineriemesswarte wurde bei PCK gemeinsam mit erfahrenen Leitwartenarchitekten entwickelt. Die Arbeitsplätze der Messwartenfahrer wurden so konzipiert, dass sie einen optimalen Arbeitsablauf zulassen. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Lichttechnik wurde ein innovatives Beleuchtungskonzept entwickelt.

Mit der Gesamtplanung des Projekts beauftragte PCK die Firma Obermeyer Planen und Beraten, Niederlassung Berlin. Die Realisierung als Generalunternehmen erfolgt durch die Berliner Niederlassung von HOCHTIEF.

Die Raffineriemesswarte soll Ende Januar 2016 technisch fertig gestellt sein. Als erstes Anlagenteam werden die Mitarbeiter des Betriebsbereiches FCC mit insgesamt sechs Teilanlagen nach dem Verbundstillstand „Kleiner“ die neue Warte beziehen. Der Bau der Raffineriemesswarte ist auf Grund der notwendigen Ablösung der Prozessleittechnik TDC 2000 erforderlich.

  

Dienstag 12. Mai 2015

Die Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbandes NORDOSTCHEMIE hat Jos van Winsen aus der PCK Raffinerie GmbH Schwedt einstimmig in ihren Vorstand gewählt. Jos van Winsen ist seit dem 1. September 2010 Sprecher der Geschäftsführung der PCK Raffinerie GmbH in Schwedt/Oder.

Er studierte an der Technischen Universität in Delft (Niederlande) und startete seine berufliche Karriere beim Engineering von Shell in Den Haag. Als Technologieexperte betreute er katalytischen Spaltanlagen anfangs in Südfrankreich. Danach folgten Einsätze in Raffinerien weltweit. Bevor er seine Verantwortung in Schwedt übernahm, leitete er die Shell-Niederlassung im schwedischen Göteborg. Jos van Winsen ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Montag 11. Mai 2015

Ines und Dr. Gerd Holzenburg vom Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Schwedt/Oder sind die „ChemChamp“ 2015. Am 7. Mai erhielten beide Lehrer diese Auszeichnung im Rahmen der Mitgliederversammlungen der Chemieverbände Nordost im Schlossbergmuseum in Chemnitz. 

Die PCK Raffinerie GmbH hat das Schwedter Lehrerehepaar für diese Auszeichnung vorgeschlagen. PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen schätzt die Arbeit des Schwedter Ehepaares: „Wenn man mit den Holzenburgs über ihre Arbeit als Chemielehrer spricht, merkt man sofort, wie sehr sie für ihre Arbeit brennen. Sie gehen mit ihren Schulklassen seit Jahr und Tag bei uns ein und aus zu Betriebsbesichtigungen, Vorträgen, sogar Anlagenrundgängen bei Spezialthemen. Mit Ines und Dr. Gerd Holzenburg zusammen haben wir unsere Bürgervorlesungen ins Leben gerufen und vieles mehr zum Thema Bildung in Schwedt auf die Beine gestellt. Deshalb haben wir beide Lehrer für diesen Preis vorgeschlagen und freuen uns sehr für Ines und Gerd. Die Auszeichnung ist eine gute Motivation zum Weitermachen.“

Beide Chemielehrer kommen seit über 20 Jahren mehrmals im Jahr mit ihren Chemieleistungskursen und Schulklassen in die Schwedter Raffinerie. Beide Lehrer führen am Gauß-Gymnasium eine Chemie-Arbeitsgemeinschaft. Es gehört auch zu ihrer Arbeitspraxis, Anregungen auch außerhalb der Schule zu suchen, beispielsweise bei Exkursionen in Institute oder Schülerlabore.

Regelmäßig beteiligen sich ihre Schüler an Landeswettbewerben, am Schülerwettbewerb „Chemkids“ und an internationalen Chemie-Olympiaden.

Die Holzenburgs organisierten am Gaußgymnasium Schwedt einen Chemie-Erweiterungskurs. Es ist der einzige Chemie-Erweiterungskurs (Gymnasium) in der Uckermark.

Der Landesverband Nordost des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) vergab diesen Siegerpokal zum zweiten Mal.

Donnerstag 02. April 2015

Einen Scheck über 12.500 Euro für das Einstein-Gymnasium in Angermünde überreichten am 31. März PCK-Personalleiter Jens Haselow und Dr. Jana Scheunemann von der NORDOSTCHEMIE. Die PCK Raffinerie GmbH Schwedt/Oder bekräftigte mit den von ihr gesponserten Mitteln die vor einem Jahr mit dem Einstein-Gymnasium Angermünde unterzeichnete Kooperation und unterstützt die Arbeit des Gymnasiums mit 10.000 Euro. PCK begleitete das „Einstein“ bei der Bewerbung um den Titel „MINT-Schule“ und möchte die Schule vor allem im naturwissenschaftlich-technischen Bereich weiter unterstützen.

Das Einstein-Gymnasium hat die finanziellen Mittel aus der Initiative „Pro Chemieunterricht“ sehr klug genutzt. Es investierte in mehrere Lehrerfortbildungen an der Uni Rostock, kaufte ein Notebook, bezahlte Fahrkosten für Schülerexkursionen in die PCK, andere Unternehmen und Bildungsangebote außerhalb der Uckermark. „Ich habe mit PCK einen Partner an der Seite. Das macht unsere Zusammenarbeit aus. Es gibt ein Geben und Nehmen“, resümiert die Direktorin des Einstein-Gymnasiums Dr. Hainich-Doeppner. „Ich kann mit den Schülern sorgenfreier kursieren. Wir laden Referenten ein, kaufen Chemikalien und Geräte für den Fachunterricht und vieles mehr.“ 

Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit über zehn Jahren. Spenden Mitgliedsunternehmen der NORDOSTCHEMIE an eine Bildungseinrichtung, so beteiligen sich die Chemieverbände Nordost ebenfalls. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen. Gemeinsam wurden so über 250.000 Euro in die naturwissenschaft-liche Bildung investiert. Profitiert haben bisher mehr als 150 Schulen, Schülerlabore und Kindertagesstätten.

Freitag 13. März 2015

Das Institut für Energietechnik an der TU Dresden bewertete das Fernwärmeversorgungssystem der Stadtwerke Schwedt mit dem Primärenergiefaktor 0,00. Damit bescheinigte das Institut, dass die hohen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) erfüllt werden und stufte die Fernwärmeversorgung in Schwedt als sehr umweltschonend ein.

 Die Stadtwerke beziehen Heißwasser für die Fernwärme von der PCK Raffinerie GmbH. Seit 1993 haben dazu beide Unternehmen – die PCK Raffinerie GmbH und die Stadtwerke Schwedt GmbH – einen Liefervertrag. Damit wurde die von der Raffinerie seit 1964 durchgeführte Wärmeversorgung nunmehr von den Stadtwerken weitergeführt.

Die PCK erzeugt Strom und Wärme über Kraft-Wärme-Kopplung im eigenen Kraftwerk. Als Brennstoff nutzt sie einen Reststoff (HSC-Rückstand) aus der Erdölverarbeitung, der im Kraftwerk zu Strom, Dampf und Heißwasser umgewandelt wird. Die PCK betreibt ihr Kraftwerk mit einer dreistufigen Rauchgasreinigung, in der Schwefeldioxid, Stickoxide und Staub nahezu vollständig entfernt werden.

Das Fernwärmenetz der Stadtwerke erstreckt sich über 70 Kilometer in Schwedt. Drei Viertel aller Haushalte sind an die Fernwärmeversorgung angeschlossen. Damit setzt die Stadt Schwedt auf eine wirtschaftliche, sichere und zuverlässige Wärmeversorgung.

Die Stadtwerke haben in ihrer über 20jährigen Geschichte etwa 80 Mill. Euro in das Versorgungsnetz investiert. Elf Wärmeübertrager-Stationen übernehmen die Verteilung zum Kunden, ein Spitzen- und Reserveheizwerk sichert zusätzlich die Wärmeversorgung.

Freitag 13. März 2015

Seit dem 12. März können sich Abiturienten der Uckermark wieder um den begehrten PCK-Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz bewerben. Die PCK hat die leicht veränderte Ausschreibung auf ihre Homepage www.pck.de gestellt.

Auch 2015 werden bis zu sechs Schülerpreise vergeben.

Zur Erinnerung: Schüler der Region, die ihren schulischen Bildungsweg in der Uckermark begannen und ihr Abi außerhalb des Landkreises ablegen, können sich ebenfalls bewerben.

Hauptkriterien der Vergabe sind weiterhin hervorragende Leistungen auf naturwissenschaftlichem Gebiet, die mit einem hohen sozialen bzw. gesellschaftlichen Engagement verbunden sein müssen. Neu ist, dass die Schüler in der Qualifikationsphase (drei Semester) mindestens zwei naturwissenschaftliche Leistungskurse (inklusive Mathematik) belegt haben müssen und dafür jeweils mindestens 12 Punkte erhalten haben. Die Preisträger müssen sich an mindestens zwei mathematisch-naturwissenschaftlichen Schülerwettbewerben beteiligt haben und die Beteiligung nachweisen.

Jeder Preis ist mit 1200 Euro in bar pro Schüler dotiert und wird traditionell bei der Übergabe der Abiturzeugnisse ausgereicht.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. April.

Freitag 06. Februar 2015

PCK ist das erste Unternehmen in Deutschland, das hochwertigen Spezial-Kunststoff für einen Schwimmdachtank einsetzt. Der glasfaserverstärkte Kunststoff hat mehrere Vorteile: Er ist unsinkbar, nicht brennbar und völlig wartungsfrei. Lediglich die Atmungsarmaturen und die Mess- und Regeltechnik müssen in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. „Das Dach selbst hält mindestens 50 Jahre“, verspricht Projektleiter Steffen Opitz. „Außerdem hat das neue Tankdach eine sehr hochwertige Tankabdichtung, mit der PCK auch künftige schärfere Umweltanforderungen einhalten wird. Beim Schwimmdachtank bewegt sich die Abdeckung mit dem schwankenden Volumen nach oben und unten mit.

PCK hat mittlerweile 15 weitere Schwimmdachtanks mit dieser Tankabdichtung ausgerüstet.“ Die Idee zu dieser Technologie stammt vom Holländer Alex Faber, der in Fachkreisen auch als „Schwimmdachtank- und Umwelt-Guru“ bekannt ist. Zurzeit laufen letzte Tests an dem Kraftstofftank. Demnächst soll das Tankdach geflutet werden, um die Tank-Notentwässerung zu testen. Danach ist eine Druckprobe der Tankabdichtung vorgesehen. Parallel dazu laufen interne Langzeitemissionsmessungen.

Donnerstag 13. November 2014

Die Deutsche Gesellschaft für Mineralöl und Kohle (DGMK) veranstaltete am 13. November in der PCK Raffinerie GmbH in Schwedt eine Fachtagung zum Thema „Energieeffizienz in Raffinerien“.

Das Thema beschäftigt zurzeit alle Raffinerien in Deutschland und ganz Europa, weil die Energiekosten einen erheblichen Teil der Verarbeitungskosten ausmachen. Außerdem kämpfen deutsche und europäische Raffinerien mit einem Wettbewerbsnachteil gegenüber asiatischen, amerikanischen und osteuropäischen Raffinerien. Zusätzliche Kosten bereiten beispielsweise der Erwerb von CO2-Zerfitikaten, höhere Energiekosten und strengere Umweltauflagen. Angesichts des weltweit sehr hohen Wettbewerbsdrucks und schwindender Märkte müssen die Raffinerien ihre spezischen Energiekosten signifikant senken. Dazu sollen auf der Fachtagung in Schwedt Erfahrungen ausgetauscht werden.

Die Gesellschaft begrüßte Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, unter anderem Barbara Minderjahn, die in Berlin das Büro des Verbandes der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft leitet. Sie sprach über die Bedeutung der Industrie für die Energiewende in Deutschland. Über den Einfluss der Politik auf die Zukunftsfähigkeit der deutschen Raffinerien informierte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes Dr. Klaus Picard. Die PCK stellte ihr Energieeffizienzprogramm vor.

Donnerstag 13. November 2014

Die PCK Raffinerie GmbH und das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Schwedt/Oder setzten unter ihre jahrelange Kooperation jetzt eine Unterschrift. Am 13. November unterzeichneten der PCK-Ausbildungschef Werner Lehmann und Gauß-Direktorin Carla Buchholz einen Kooperationsvertrag, um die regionale Bildungslandschaft weiter zu stärken.

Konkret geht es um solche Punkte wie

·         die fachliche Unterstützung im Seminarkurs Chemie

·         Betriebspraktika in der PCK

·         Betriebsbesichtigungen und Vorträge zur Berufsorientierung in der PCK

·         die finanzielle Unterstützung von Unterricht, Arbeitsgemeinschaften und mathematisch-naturwissenschaftlichen Exkursionen.

Bestandteil des Vertrages ist auch die gemeinsame Vorbereitung von Bürgervorlesungen. Aktuell arbeiten beide Seiten an der Bürgervorlesung zum Thema: Chemie im Weihnachtsbraten, zu der Prof. Dr. Jürgen Schram von der Uni Krefeld zugesagt hat.

Für ihr vorbildliches Engagement zur Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts erhält das Gauß-Gymnasium eine Spende von 5000 Euro zu gleichen Teilen von der NORDOSTCHEMIE und der PCK. Das Gauß-Gymnasium ist beispielsweise das einzige Gymnasium der Uckermark, das einen Kurs auf erhöhtem Leistungsniveau in der gymnasialen Oberstufe im Fach Chemie anbietet.

„Wie in keinem anderen Unterrichtsfach lässt sich in der Chemie die Theorie mit spannenden Experimenten vermitteln.  Leider mangelt es vielen Schulen an der erforderlichen Ausstattung“, argumentierte Torsten Kiesner von der NORDOSTCHEMIE bei der Spendenübergabe. „Mit unserer Aktion  ‚Pro Chemieunterricht‘ wollen wir das ändern.“

Die Initiative „Pro Chemieunterricht“ läuft seit zehn Jahren. Die Mitgliedsunternehmen spenden an eine Schule Geld für den Chemieunterricht und die NORDOSTCHEMIE verdoppelt die Spende. Bislang engagierten sich rund 70 Unternehmen und spendeten gemeinsam mit dem Verband über 250.000 Euro. Auf diese Weise konnten mehr als 150 Bildungseinrichtungen kleine „Forscher-Ecken“ oder Schülerlabore einrichten.

Samstag 06. September 2014


Bereits zum 6. Mal ist die PCK Raffinerie GmbH am Samstag, den 6. September 2014, Gastgeber der Landessiegerehrung des Chemiewettbewerbs „Chemkids“. Dieser findet länderübergreifend in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen statt. 41 Preisträger  aus dem Land Brandenburg werden voraussichtlich an der Veranstaltung teilnehmen. Unter den Ausgezeichneten sind auch 5 Schülerinnen und Schüler aus Schwedt und 3 aus Angermünde.

Die Fünft- bis Achtklässler lösten Aufgaben, die Experimente beinhalteten. Die untersuchten Gegenstände oder Erscheinungen sind realitätsnah  und können den Schülern auch im täglichen Leben begegnen.

In den jeweiligen Ländern werden die Einsendungen von mehreren Lehrern korrigiert und bewertet. Dabei werden die Arbeiten in drei Kategorien von „sehr erfolgreich teilgenommen“ bis zu „teilgenommen“ eingeschätzt. In jedem Schuljahr werden zwei Runden durchgeführt. Die besten Arbeiten erhalten das Prädikat „sehr erfolgreich teilgenommen“ und die kleinen „Chemiker“ werden zur Auszeichnungsveranstaltung eingeladen.

An der Herbstrunde zum Thema „Kleber – Kleister – Bärenleim“ nahmen im Land Brandenburg 215 Schülerinnen und Schüler (14 Gymnasien, 5 Grundschulen, 2 Oberschulen) teil. Im Frühjahr waren es 195 (11 Gymnasien, 4 Grundschulen), die sich mit den Aufgaben zum Thema „Rundi bei den alten Meistern“ beschäftigten.

PCK-Personalleiter Jens Haselow: „Unser Ziel ist es, den Nachwuchs in der Region zu fördern. Kinder sollen mit Spaß und Freude die Naturwissenschaften entdecken. Dieser Wettbewerb ist dafür besonders geeignet.“

Dienstag 26. August 2014

Die PCK Raffinerie GmbH in Schwedt und der Arbeitgeberverband Nordostchemie zeichneten die Talsandschule in Schwedt am 26. August für ihre naturwissenschaftliche Arbeit im Robotik-Bereich aus. PCK-Kommunikationschefin Vica Fajnor und die Bildungsreferentin der NORDOSTCHEMIE Dr. Jana Scheunemann überreichten einen symbolischen Scheck in Höhe von 5000 Euro an Sven Ketel, der die erste Mannschaft vor sieben Jahren formte und mehrere Teams in der Uckermark für diesen Wettbewerb interessieren konnte. Im Dezember 2014 werden 12 Mannschaften aus dem Umland am Regionalfinale in Schwedt teilnehmen mit Schülern im Alter zwischen 10 bis 16 Jahren. Ab September soll auch die Ehm-Welk-Schule in Angermünde mit einem weiteren Team an dem weltweiten Wettbewerb mitarbeiten.

Der Wettbewerb verlangt von den Teilnehmern ein hohes Wissen in den Fachgebieten Mathematik, Informatik und Naturwissenschaft und fördert soziale Kompetenzen und logisches Denken. In jedem Jahr im August werden neue Aufgaben gestellt, zusätzlich werden Forschungsaufträge vergeben.

Bildungsreferentin der NORDOSTCHEMIE Dr. Jana Scheunemann sagte bei der Scheckübergabe: „Es ist wunderbar, dass wir im Verband viele Unternehmen haben, denen die Nachwuchsförderung wichtig ist. Die PCK sehen wir als einen Leuchtturm für die nachhaltige Förderung der Schullandschaft in Ostbrandenburg. Gerade vor dem Hintergrund des aktuellen Bildungsmonitors 2014 wissen wir, wie wichtig dies im Land ist. Und zwar entlang der gesamten Bildungskette, von der Kita bis zur Hochschule.“

Die Chemieverbände Nordost unterstützen über die Aktion „Pro Chemieunterricht“ seit 2004 Schulen bei der Verbesserung der naturwissenschaftlichen Bildung. In den letzten 10 Jahren engagierten sich über 70 Unternehmen und spendeten gemeinsam mit dem Verband nunmehr über 250.000 Euro. Damit unterstützten sie mehr als 150 Bildungseinrichtungen bei der Ausgestaltung eines ansprechenden, experimentellen Chemieunterrichtes. So können mit den Geldern beispielsweise Chemikalien oder aber Geräte beschafft werden. Kitas und Horte können sich kleine „Forscher-Ecken“ einrichten und Schülerlabore ihr naturwissenschaftliches Angebot erweitern.

Freitag 11. Juli 2014

...ist der Titel des 23. internationalen Künstlertreffens im Kunstverein Schwedt e. V. vom 14. bis 25. Juli 2014.  

Der Kunstverein Schwedt e. V. organisiert dieses Künstlertreffen. Es steht unter der Überschrift:

                               „PCK-KUNST 2.0  -  neue Sicht auf alte Bilder“.

Die PCK Raffinerie GmbH ist im Besitz von über 400 Kunstwerken. Viele dieser Kunstwerke befassen sich mit dem Aufbau der Raffinerie und der Stadt. Die Idee ist, dass die Künstler offen und kritisch mit den Werken umgehen und künstlerisch darauf reagieren. Anlass für das Thema sind mehrere Jahrestage, die in diesem Jahr zusammen fallen: 50 Jahre Erdölverarbeitung in Schwedt, 20 Jahre Kunstverein Schwedt e.V. und vor allem 25 Jahre politische Wende.

Zehn Künstlerinnen und Künstler u.a. aus Großbritannien, Polen, Holland, den USA und Deutschland setzen sich mit der PCK-Kunst künstlerisch auseinander und möchten ihre Arbeiten mit den Schwedtern diskutieren.

Es sind: Janet Grau/USA, Danuta Dabrowska Wojciechowska und Waldemar Wojciechowski/Polen, Jan Brokof, Alexander Höfs-Schulz, Günter Neubauer v. Knobelsdorff/Deutschland, Cora Vries/Niederlande, Katrina Kotcheff/Großbritannien, Marta Rocamora/Spanien/Großbritannien und Ernesto Leal/Chile/Großbritannien.

Am 19. Juli 2014 um 15 Uhr sind alle Schwedter zu einer Podiumsdiskussion in das Hauptgebäude des Wassersportzentrums eingeladen. Der Chefredakteur der Märkischen Oderzeitung Frank Mangeldorf diskutiert mit Künstlern und Gästen die Frage „Wie politisch ist Kunst heute?“.

Schon zum Ende der Schulzeit beschäftigten sich sechs Schüler der Talsandschule Schwedt in einer Kunstprojektwoche mit der PCK-Kunst und verarbeiteten ihre Gedanken zu diesen Kunstwerken in eigenen Bildern. Das Ergebnis ihrer Kunstprojektwoche präsentierten sie dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kunstvereins Gerhard Fuhrmann (siehe Foto).

Mittwoch 02. Juli 2014

Zum fünften Mal verlieh die PCK Raffinerie GmbH den PCK-Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz, erstmals an sechs Schüler, erstmals an Schüler der gesamten Uckermark. Die Preisträger 2014 sind:

Eric Vogel vom Schwedter Gauß-Gymnasium,

Theresa Lüder und Jonatan Wiese von der Talsand-Schule Schwedt (O.),

Melanie Petzel und Georg Stichel vom Angermünder Einstein-Gymnasium und

Rico Büttner-Janner vom Prenzlauer Scherpf-Gymnasium.

Die PCK gratuliert allen Preisträgern sehr herzlich.

Der Preis wurde nach überarbeiteten Bewertungskriterien vergeben, 2014 erstmals für die gesamte Uckermark. Zehn Schüler aus der Uckermark hatten sich um den Preis beworben. Die Jury hatte die Qual der Wahl. Alle Bewerbungen waren erstklassig und zeugten von einem hohen Leistungspotenzial in der Uckermark und auch von dem beispielhaften sozialen Engagement der Preisträger.

Theresa Lüder engagiert sich beispielsweise im Verein „Lebenshilfe e.V.“. Jonatan Wiese ist vielseitig begabt; er baut Modelle, ist ein erfolgreicher Sportler und wurde sogar  Landesmeister im Bogensport. Eric Vogel war Jahrgangssprecher an seiner Schule sowie im Tanzsport aktiv. Melanie Petzel engagierte sich im Sport und in der Musik. George Stichel arbeitete u. a. im Projekt „Jugend denkt Zukunft“. Rico Büttner-Janner war Kurs- und Schülersprecher und engagiert sich bei der Prenzlauer Wasserwacht.

PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen begründete die Vergabe des Preises mit den Worten: „Es hat Spaß gemacht zu sehen, wie viele junge begabte Menschen es in der Uckermark gibt. Das wollen wir mit unserem Preis erreichen: Freude haben an den Naturwissenschaften, an exzellenten Leistungen und gleichzeitig die eigene Verantwortung sehen in einem sozialen Engagement. Ich gratuliere allen Preisträgern sehr herzlich und sage auch allen anderen Bewerbern herzlichen Dank und wünsche viel Glück für die berufliche Zukunft.“

Jede Auszeichnung ist mit 1.200 Euro dotiert und würdigt herausragende schulische und außerschulische Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern sowie das soziale und gesellschaftliche Engagement.

Donnerstag 19. Juni 2014

Schwedt/Oder, 18. Juni 2014. – Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Beauftragte der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus Iris Gleicke, MdB, informierte sich über das Engagement der PCK Raffinerie GmbH Schwedt/Oder bei der Berufsorientierung. Geschäftsführung und Auszubildende stellten Staatssekretärin Gleicke das Engagement der PCK im Bildungsbereich vor.

„Die Aktivitäten der PCK Raffinerie GmbH haben mich beeindruckt. Das Unternehmen geht auf die Jugendlichen zu und bietet ihnen Einblicke in die Arbeitswelt. Auf diese Weise werden sie praxisnah auf ihr Berufsleben vorbereitet. Damit nimmt es PCK selbst in die Hand, ihren Fachkräftenachwuchs zu sichern. Die guten Kontakte zwischen Schule und PCK, das Engagement der PCK-Raffinerie für Schulen und Kindergärten ist ein überzeugendes Beispiel für andere Unternehmen“, so Staatssekretärin Gleicke.

„Es ist uns wichtig, die Jugendlichen für die Arbeitswelt in der chemischen Industrie zu begeistern und sie auf ihre Chancen, aber auch Anforderungen für das Berufsleben aufmerksam zu machen“, so Jos van Winsen, Geschäftsführer der PCK Raffinerie GmbH. Wenn wir weiter erfolgreich arbeiten wollen, müssen wir für unseren eigenen Facharbeiternachwuchs selbst sorgen. Deshalb fangen wir sehr früh an, Kinder für naturwissenschaftliche Themen zu interessieren.“ 

Das bundesweite Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT vergab 2013 zum zweiten Mal einen Preis an Unternehmen, die sich besonders aktiv und intensiv im Netzwerk sowie in der Zusammenarbeit mit Schulen engagieren. Die PCK Raffinerie GmbH ist Gewinnerin in der Kategorie große Unternehmen.

Donnerstag 27. März 2014

Die PCK Raffinerie GmbH Schwedt/Oder und das Einstein-Gymnasium Angermünde haben am 27. März 2014 eine Kooperationsvereinbarung über ihre künftige Zusammenarbeit unterzeichnet. Das Anliegen beider Seiten ist es, junge Menschen für die MINT-Fächer zu begeistern und sie in eine naturwissenschaftlich-technische Richtung bei Ausbildung oder Studium zu lenken.

Das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge soll erhöht und der Übergang von der Schule in den Beruf oder das Studium erleichtert werden. Der PCK bietet diese Kooperationsvereinbarung die Möglichkeit, den Schulabgängern ihre eigenen Ausbildungs- und Beschäftigungsperspektiven als Fach- und Führungskräfte näher zu bringen.

Beide Seiten erwarten, dass die erworbenen Kompetenzen den Schülern in ihrer beruflichen und persönlichen Zukunft zugute kommen und die Akzeptanz für naturwissenschaftliche Fächer wächst.

Die Hauptarbeit ihrer Kooperation soll sich auf langfristige Projekte konzentrieren. Das Einstein-Gymnasium will beispielsweise den Schülern der gymnasialen Oberstufe weiterhin ermöglichen, gleichzeitig die Fächer Physik und Chemie zu belegen, wobei mindestens eines dieser Fächer auf erhöhtem Anforderungsniveau unterrichtet wird. Ein Seminarkurs mit dem Leitfach Chemie wird angestrebt.

Die PCK Raffinerie GmbH und der Arbeitgeberverband Nordostchemie e. V. werden diese Kooperation mit 12.500 Euro im ersten Jahr unterstützen.
Schon seit Juni 2004 führen die Chemieverbände Nordost die Aktion „Pro Chemieunterricht“ durch, bei der Mitgliedsunternehmen einer Schule in ihrer Nähe Geld für den Chemieunterricht spenden. Die NORDOSTCHEMIE verdoppelt diese Spende. Bisher engagierten sich rund 70 Unternehmen und spendeten über eine viertel Million Euro, die an 150 Bildungseinrichtungen gingen.

Die PCK Raffinerie GmbH engagiert sich im Rahmen mehrerer Projekte seit Jahren für Kinder und Jugendliche. Für dieses Engagement wurde das Unternehmen 2013 als Bundessieger mit dem Preis „SchuleWirtschaft“ ausgezeichnet.

Die PCK vergibt auch jedes Jahr sechsmal den mit je 1200 Euro dotierten Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz. Abiturienten des Jahrgangs 2014 aus der Uckermark können sich noch bis 30. April für den Preis bewerben.

Freitag 22. November 2013

Die PCK Raffinerie GmbH in Schwedt/Oder wurde am 20. November 2013 als Sieger beim bundesdeutschen Wettbewerb „Mein Engagement macht Schule“ vom bundesweiten Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT in der Kategorie große Unternehmen geehrt. Platz zwei belegte die AUDI AG Ingolstadt, Platz 3 ging an die EDEKA Handelsgesellschaft Südwest mbH.

Der Preis wurde zum zweiten Mal vergeben. Mit ihm werden die besten Unternehmen für ihr beispielhaftes Engagement für Schulen und jungen Nachwuchs geehrt. PCK hat sich als eines von bundesweit 80 Unternehmen mit ihren Projekten zur Verzahnung von Schule und Wirtschaft um diesen Preis beworben.

Die Jury lobte die langfristige und nachhaltige Arbeit der PCK mit Kindern und Jugendlichen. Als Beispiel nannte Laudator und Jurymitglied Michael Pfitzner aus Kulmbach die Unterstützung der PCK beim Praxislernen mit der Talsandschule, die Etablierung der Arbeitsgemeinschaft Chemie in der PCK, Bürgervorlesungen zu naturwissenschaftlichen Themen, Kita-Patenschaften und Experimentiertage, die Nacht der Ausbildung, den Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz, die Unterstützung des Chemiewettbewerbs „Chemkids“, Schulgruppenbesuche von Schülern und Praxistage sowie die Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts in der Uckermark beispielsweise in Richtung MINT-Schule.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus Ernst Burgbacher übergab in der Alten Schlosserei in Hamburg (Aurubis) den Siegerpokal in der Kategorie große Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern an das PCK-Team. „Ihre Leistungen und Ihre Gesamtperformance haben die Jury überzeugt. Sie haben ein gutes Konzept, junge Menschen schon frühzeitig an die Unternehmen heranzuführen. Ihr Beispiel macht Schule. Vielen Dank für Ihr Engagement und weiter so!“ sagte er bei der Auszeichnung.

Freitag 15. November 2013

PCK hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Kindereinrichtung „Schnatterenten“ abgeschlossen. Darin vereinbaren der Trägerverein der Kita „Leg los – werd‘ groß“ und die PCK, die Kita bei dem Erhalt und dem Ausbau der 24-Stunden-Betreuung für Kinder zu unterstützen. Die Raffinerie zahlt dafür jährlich 5000 Euro an den Verein „Leg los – werd‘ groß“.

Die Kooperation mit den „Schnatterenten“ ist im Sinne vieler PCK-Mitarbeiter, die in Schichten arbeiten und die eine Betreuung für ihre Kleinkinder auch in den Abend- und Nachtstunden brauchen. PCK will damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für ihre Schichtarbeiter sichern.

Bei einem Besuch in der Kita am 15. November übergab PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen Experimentierkisten an die Vorstandsvorsitzende des Vereins Marlies Helsing und wünschte viel Spaß beim Experimentieren. „Sie haben unsere Fachkräfte von morgen. Kinder sind sehr neugierig und probieren gern. Wir freuen uns auf Ihre Kinder.“

PCK fördert seit einigen Jahren Grundschulen und Kitas bei vorschulischen Bildungsprojekten und Experimentiertagen, wie beispielsweise die Schwedter Kita „Friedrich Fröbel“. Erst vor wenigen Wochen erhielt auch dieser Kindergarten Experimentierkisten für die kleinen Forscher.

Die Experimentierkisten wurden von der IHK Potsdam gestiftet. In den Kisten befinden sich Alltagsgegenstände, mit denen Kinder unter Anleitung Experimente durchführen können.

Montag 04. November 2013

Am Freitag, 28.10.2013, lud die PCK Raffinerie GmbH zur 5. Nacht der Ausbildung. Mit 1011 Besuchern war der Abend ein voller Erfolg. Bis um 22 Uhr waren Schülerinnen und Schüler, manche sogar mit ihren Eltern, in den Ausbildungskabinetten und informierten sich über das Ausbildungsangebot in der PCK. Eine PCK-Ausbildung in der PCK ist nach wie vor begehrt bei den Schülerinnen und Schülern: Die Azubis werden nach Tarif bezahlt und erhalten eine fachlich exzellente Ausbildung. Das Ausbildungspaket runden Zusatzangebote ab.

Unsere Azubis waren die Stars des Abends: Sie fanden sehr schnell Zugang zu den Schülerinnen und Schülern und erklärten geduldig, wie ihr Ausbildungsalltag aussieht. Voll besetzt waren meistens auch die sechs bereit gestellten Busse, die durch die nächtliche Raffinerie fuhren. Highlight hier der Ausstieg an den Messwarten der Raffinerie und des Kraftwerkes.

Montag 30. September 2013

Die PCK Raffinerie GmbH in Schwedt/Oder hat mit dem neuen Schuljahr 2013/14 die Ausschreibung für den „PCK-Preis für naturwissenschaftliche Exzellenz“ auf die gesamte Uckermark erweitert. Ab 2014 wird die PCK bis zu sechs Schülerpreise an Abiturienten aus uckermärkischen Gymnasien bzw. Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe ausreichen. Neben Abiturienten des Gauß-Gymnasiums und der Talsand-Gesamtschule in Schwedt sowie des Einstein Gymnasiums in Angermünde können sich nun auch Abiturienten der Templiner und Prenzlauer Gymnasien um den begehrten Preis bewerben.

Außerdem erhalten auch Schüler der Region, die ihren schulischen Bildungsweg in der Uckermark begannen und ihren Schulabschluss an einer weiterführenden Schule außerhalb des Landkreises ablegen, nun die Möglichkeit, sich zu bewerben.

Neu ist auch, dass sich die Schüler selbst mit entsprechenden Bewerbungsunterlagen bei der PCK bewerben müssen.

Hauptkriterien sind weiterhin hervorragende Leistungen auf naturwissenschaftlichem Gebiet, die mit einem hohen sozialen bzw. gesellschaftlichen Engagement verbunden sein müssen. PCK bringt ihre besondere Verbundenheit zum Standort Schwedt/Angermünde damit zum Ausdruck, dass drei der Preise vorzugsweise an Schüler aus Schwedter und Angermünder Schulen vergeben werden, mit denen schon lange enge Kooperationsbeziehungen bestehen.

Jeder Preis ist mit 1200 Euro in bar pro Schüler dotiert und wird traditionell bei der Übergabe der Abiturzeugnisse ausgereicht.

PCK-Geschäftsführer Jos van Winsen: „Wir möchten alle Schüler  in der Uckermark ermutigen, sich in den naturwissenschaftlichen Fächern zu engagieren. Das lohnt sich mehrfach!“

Mittwoch 14. August 2013

Mitarbeiter der PCK Raffinerie GmbH in Schwedt/Oder (Brandenburg, Landkreis Uckermark) wollten spontan den jüngsten Betroffenen der Hochwasserkatastrophe helfen und initiierten über den Betriebsrat eine Spendensammlung. Insgesamt 25.000 Euro sollen nun der Sanierung von 3 Kindertagesstätten im Salzlandkreis zugutekommen.

Doch welche Einrichtungen sollten das Geld erhalten? Zwei Kolleginnen des PCK-Betriebsrates machten sich Mitte Juli aus Schwedt auf den Weg, um sich vor Ort ein Bild von den Schäden in drei Kindergärten im Salzlandkreis zu machen. In allen drei Kitas, die sie besichtigt hatten, waren die Schäden der Überschwemmungen noch deutlich zu sehen. Besonders betroffen waren die „Elbespatzen“ in Barby, wo die Durchfeuchtungsschäden sehr groß sind.

Bis Ende Juli spendeten die PCK-Mitarbeiter über 18.000 Euro, die Geschäftsleitung stockte diesen Betrag dann auf 25.000 Euro auf. Betriebsrat und Geschäftsleitung verständigten sich die Sanierung der Kindertagesstätten im Salzlandkreis „Elbespatzen“ in Barby; „Regenbogen“ in Bernburg und das „Montessori Kinderhaus“ in Schönebeck zu unterstützen.

Am 14.8. übergibt die Betriebsratsvorsitzende der PCK, Simona Schadow, je einen symbolischen Scheck an die Kitas verbunden mit dem Wunsch der PCK-Mitarbeiter, dass die Kinder im Salzlandkreis bald wieder in schönen Räumen spielen und groß werden können.

In der PCK Raffinerie GmbH in Schwedt/Oder sind 1.160 Mitarbeiter beschäftigt. Hier werden jährlich ca. 12 Millionen Tonnen Rohöl zu Kraftstoffen und anderen Raffinerieprodukten verarbeitet. Die PCK ist eine der effizientesten und wirtschaftlich erfolgreichsten Raffinerien in Europa.

Samstag 10. August 2013

Die PCK Raffinerie GmbH war am Samstag, dem 10. August 2013, zum 5. Mal Gastgeber der Landessiegerehrung des Chemiewettbewerbes „Chemkids“. Der Wettbewerb „Chemkids“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 8 in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Aufgaben beinhalten Experimente zu einem Gegenstand oder einer Erscheinung, die den Schülern im täglichen Leben begegnen.

In den jeweiligen Ländern werden die Einsendungen von mehreren Lehrern korrigiert und bewertet. Dabei werden die Arbeiten in drei Kategorien von „sehr erfolgreich teilgenommen“ bis zu „teilgenommen“ eingeschätzt. In jedem Schuljahr werden zwei Runden durchgeführt. Die besten Arbeiten erhalten das Prädikat „sehr erfolgreich teilgenommen“ und die kleinen „Chemiker“ werden zur Auszeichnungsveranstaltung eingeladen.

Im Land Brandenburg nahmen im letzten Schuljahr 154 Schülerinnen und Schüler aus 28 Schulen (19 Gymnasien, 7 Grundschulen, 2 Oberschulen) an der Herbstrunde teil. Sie stand unter dem Thema „Rundi sucht den Tintenkiller“. In der Frühjahrsrunde, die unter dem Thema „Ei – Ei – Ei“ lief, beteiligten sich 80 Schüler aus 9 Schulen.

Für das Schülerpraktikum im Schülerlabor „Chemie zum Anfassen“ der Fachhochschule Merseburg vom 21. bis 23. Oktober 2013 haben sich folgende Schüler qualifiziert:

Justin Heinz und Lisa Mahlow vom Friedrich-Schiller-Gymnasium Königs Wusterhausen,
Ludwig Schnapke vom Max-Steenbeck-Gymnasium Cottbus, Marisa Fischer und Jordis Hintze vom Marie-Curie-Gymnasium Ludwigsfelde, Patrick Heret vom Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Königs Wusterhausen, Emely Leitner vom Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Frankfurt (Oder) und Xenia Hanisch vom Leibnitz-Gymnasium Potsdam.

Am bundesweiten Schülerpraktikum des Fördervereins Chemieolympiade e.V. an der Gutenberguniversität Mainz vom 22. bis 26. September 2013 nehmen teil:

Anna Elisa Seidel vom Leibnitz-Gymnasium Potsdam und Sarah Dubrau vom Ludwig-Leichardt Gymnasium Cottbus.

PCK engagiert sich seit nunmehr fünf Jahren für „Chemkids“, um den naturwissen-schaftlichen Erfolgreich waren auch die Schwedter Nachwuchschemiker. Aus der Grundschule am Waldrand beteiligten sich 5 Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb. Dabei haben sich die Schüler Philipp Kühn, Niclas Kühn und Eva Schnürer für die Auszeichnungsveranstaltung qualifiziert. Die Schwedter Grundschule „Am Waldrand“ erhält für die beste Beteiligung unter den Grundschulen einen Preis.

Nachwuchs in der Region zu fördern. Gerade deshalb freut es PCK-Personalleiter Jens Haselow, dass Schwedter Schüler immer erfolgreicher an diesem Wettbewerb teilnehmen. „Ich glaube, wir brauchen in unserer Gesellschaft mehr Verständnis für naturwissenschaftliche Zusammenhänge. Deshalb ist dieser Wettbewerb wichtig. Kinder sollen mit Spaß und Freude die Naturwissenschaften entdecken und erkennen: Technik macht Spaß.

Dienstag 28. Mai 2013

Seit Sonntag, dem 26. Mai 2013, wird die FCC-Anlage – eine der wichtigsten Anlagen in der Schwedter Raffinerie – wieder in Betrieb genommen. Um 14:30 Uhr war „oil in“, das bedeutet, es ist Verarbeitungsprodukt (Vakuumdestillat) in den Reaktionsbehälter gespritzt worden.

Schon am Donnerstag ist die FCC-Anlage an den Bereich Verarbeitung übergeben worden. Seitdem laufen sehr zeitaufwändige und komplexe Inbetriebnahmeprozesse. Diese begannen mit einer 50-Stunden-Trockenfahrt. Nach und nach wurden und werden zurzeit die Flüssiggasanlagen des FCC-Bereiches zugeschaltet.

Der Anfahrprozess ist sehr komplex und dauert mehrere Tage. PCK geht davon aus, dass die erhöhte Fackelbelastung bis zum Donnerstag andauern wird. Das Anlagenpersonal wird sich bemühen, die Belastungen für die Nachbarn der PCK so gering wie möglich zu halten. Die PCK Raffinerie GmbH bittet alle Anwohner um Verständnis.

Der Wechsel des FCC-Reaktors gehörte zu den anspruchsvollsten Projekten während des Verbundstillstandes „OPTIMIX13“. Mit dem realisierten Projekt ist PCK in der Lage, schnell auf Marktsituationen zu reagieren und bei Bedarf mehr attraktive Verkaufsprodukte wie Propylen herzustellen.

Donnerstag 23. Mai 2013

Am Mittwoch, den 22. 5. 2013 informierte Dr. Hautkappe, Vorsitzender des Konsortialausschusses sowie des Aufsichtsrates der PCK Raffinerie GmbH über die zukünftige Geschäftsführung des Unternehmens.
Mit  Wirkung vom 1.7. 2013 wird Josef Maily als zweiter Geschäftsführer der PCK Raffinerie GmbH bestellt.
Neben seiner Funktion als Leiter Verfahrenstechnik im Bereich Produktion/Technik wird Josef Maily Aufgaben der Geschäftsführung  für bestimmte Geschäfte sowie im Fall der zeitlich befristeten Abwesenheit oder der Verhinderung des Vorsitzenden Geschäftsführers  Jos van Winsen wahrnehmen.
Josef Maily hat an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München studiert und ist Diplomingenieur und Diplomwirtschaftsingenieur.
Sein Berufseinstieg war als Assistent der Geschäftsführung bei den Stadtwerken in Erlangen. 1988 wechselte er zur VEBA Öl AG nach Gelsenkirchen und übernahm als Teamleiter den Technischen Service im Werk Münchsmünster. In den Jahren 1994 und 1995 konnte Josef Maily Erfahrungen in der Raffinerie Neustadt sammeln, wo er als Projektingenieur eingesetzt war. 1995 kehrte er nach Münchsmünster zurück und übernahm von 1998 bis 2006 die Aufgaben des Technischen Leiters. Von 2007 bis 2009 war er Manager Technology Services und Stellvertretender Werkleiter in Münchsmünster.
Seit Juni 2009 ist Josef Maily Leiter Verfahrenstechnik bei PCK.  Er ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Schwedt.
Wir wünschen ihm für seine neuen Aufgaben viel Erfolg!

Dienstag 16. April 2013

19 von 36 Verarbeitungsanlagen gehen vom 8. April bis 3. Mai 2013 beim Verbundstillstand „OPTIMIX13“ in Revision. PCK realisiert alle drei Jahre einen solchen Großstillstand. Der Gesetzgeber fordert wie beim TÜV eines Autos auch für PCK-Anlagen eine zyklische Überprüfung von Ausrüstungen zum Schutz der Mitarbeiter und der Umwelt. Zum Erhalt und zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Raffinerie sind außerdem die Einbindung von Projekten, Reinigungen, Katalysatorwechsel und Modifikationen in den Anlagen eingeplant.

Die Gesellschafter der PCK Raffinerie GmbH haben für Revision, Instandhaltung und Projekte 160 Mill. Euro bereit gestellt, davon allein 50 Mill. Euro für die Instandhaltung und Anlageninspektionen.

Zu den Anlagen, die in die Überprüfungen gehen, gehören:

  • die Rohöldestillation 3
  • die katalytische Spaltanlage FCC
  • die thermische Spaltanlage HSC (Reinigung)
  • die Vakuumdestillation 3
  • mehrere Anlagen zur Kraftstofferzeugung und Produktentschwefelung
  • die Wasserstofferzeugung
  • Gas- und Schwefelgewinnungsanlagen
  • Hilfs- und Nebenanlagen sowie
  • der Block 1 des Kraftwerkes.

Damit stehen zwei Drittel der Rohölverarbeitungskapazität in der Raffinerie nicht zur Verfügung. Ca. 750 kt Rohöl können nicht verarbeitet werden. In der Raffinerie sind deshalb schon frühzeitig die Tanks mit Fertigprodukten und Komponenten befüllt worden.

Instandhaltungsschwerpunkte sind:

  • der Ersatz der FCC-Regeneratorkuppel, der Wechsel von Staubabscheidern (Zyklone) sowie der Tausch des Läufers im FCC-Luftverdichter.
  • der Ersatz von Einbauten im Preflasher (Vakuumkolonne) in der Rohöldestillation 3 sowie der Ersatz von Sicherheitsventilen
  • Ersatz aller Heizflächen im Preflasherofen
  • neue Einbauten in den Reaktoren des Aromizers inklusive der Isolierungen sowie der Wechsel von Wärmeübertragern
  • Erneuerung und Sanierung von Kühlzellen in Rückkühlwerken
  • Erhöhung der Verfügbarkeit von Regelungstechnik
  • der Wechsel von Prozessgasleitungen in einer Schwefelerzeugungsanlage.

PCK realisiert im Verbundstillstand mehrere Großprojekte zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Optimierung der Performance der Schwedter Raffinerie unter den sich weiter verschärfenden Marktbedingungen auf dem Mineralölmarkt.

Zu den Projekten gehören:

  • die Erhöhung der Flexibilität zur Margenoptimierung im FCC. Dazu wird ein neuer Reaktor eingebaut.
  • der Neubau des Aromizerofens (Verbesserung des Wirkungsgrades und der Energieeffizienz)
  • der Ersatz der Vakuumkolonne in der VT3-Anlage (Ausbeuteerhöhung und Verbesserung der Qualität der Vakuumdestillate) sowie der Einbau neuer Brenner in den Ofen der VT3-Anlage zur Verbesserung der Energieeffizienz
  • der Ersatz von zwei Rohöldestillationskolonnen in der Rohöldestillation 3 (Optimierung Produktausbeute in Richtung Dieselkraftstoffkomponenten sowie Verbesserung der Anlagenauslastung)

Wie auch in den vergangenen Jahren hat PCK für die eigenen Mitarbeiter und für die über 70 Fremdfirmen mit ihren 3000 Reparaturleuten Sicherheitsziele formuliert. Mit allen Firmen wurden Managementmeetings durchgeführt, um Vorbereitungsstand und Sicherheitsperformance mit den Partnerfirmen abzustimmen. Zur Erhöhung der Motivation für sicheres Arbeiten wird PCK am Montag ein Partnerfirmengewinnspiel starten, bei dem attraktive Preise zu gewinnen sind. Der Hauptpreis ist ein VW Up.

Zur besseren Information der Nachbarn der Raffinerie und Interessierten hat PCK zum „OPTIMIX13“ wie schon 2010 eine Sonderseite auf der Homepage installiert.

Die PCK Raffinerie GmbH ist ein Unternehmen der Shell Deutschland Oil GmbH, der Ruhr Oel GmbH und der AET-Raffineriebeteiligungsgesellschaft mbH (TOTAL, Eni).

Für Rückfragen stehen bereit:
Vica Fajnor
Telefon: 03332 46-5620
mobile: 0171-5678741

Roswitha Flöter
Telefon: 03332 46-5400
mobile: 0151-14280991

Video